Schwerpunkte

Leserbriefe

Unverständnis und Kopfschütteln

18.07.2020 05:30, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Frank-M. Wohlhaupter, Frickenhausen. Zum Artikel „„Die Leute sind ziemlich geschockt“ vom 15. Juli. Jetzt zieht auch ein erfolgreicher, typisch schwäbischer Mittelständler (Balluff in Neuhausen), seit vier Generationen familiengeführt, die Konsequenzen und muss in der Region Personal abbauen. Und das kommt sicher nicht von ungefähr. Ihm werden zwangsläufig weitere Unternehmen folgen (müssen), da unter den hiesigen Rahmenbedingungen tarifgebundener Unternehmen keine wettbewerbsfähige Produktion mehr möglich ist.

Die Anzahl der Urlaubstage, die Wochenarbeitszeit von 35 Stunden, Feiertage, Gleitzeittage, Altersverdienstsicherung und nun T-ZUG, wie sollen die Unternehmen der Metall- und Elektroindustrie dies alles stemmen. Hinzu kommt der Anspruch auf Urlaubs- und Weihnachtsgeld, auch in Zeiten der Corona-Pandemie – selbst die Aufzahlung auf bis zu 97 Prozent des ungekürzten Nettoarbeitsentgeltes im Kurzarbeitsfall ist eine Selbstverständlichkeit. Aber unsere Gewerkschafter schert das wenig.

Ganz zu schweigen von dem schlechten Gewissen, das die Kollegen plagen sollte, wenn sie auf die Gehälter der Verwaltungen, dem Handel, den Pflegeberufen in oder außerhalb von Krankenhäusern blicken. Sie sollten rot werden und sich schämen, wenn sie nach noch mehr Freizeit und mehr Entgelt streben. Der Tarifabschluss im Jahr 2018 mit 4,3 Prozent mehr Lohn plus acht zusätzlichen Freizeittagen oder alternativ 27,5 Prozent eines Monatsverdienstes plus Einmalzahlung (zukünftig jedes Jahr) hat dabei das Fass zum Überlaufen gebracht. Und am Ende bezahlen wir die Rechnung mit dem Wegfall des produzierenden Gewerbes am Standort Deutschland.

Sukzessive werden wir das Ausdünnen unseres Industriestandortes miterleben müssen. Wir müssen alle wieder kleinere Brötchen backen und uns mit weniger zufrieden geben. Aber das kommt den Gewerkschaftern nicht in die Tüte. Und ich weiß von was ich spreche. Ich bin den Herren in zahlreichen Verhandlungen mehrfach gegenübergesessen. Was davon bleibt, ist absolutes Unverständnis und Kopfschütteln, von Standortsicherung keine Spur. Corona sollte uns alle wachgerüttelt haben.

Leserbriefe

Die Feinde der Demokratie

Dirk J. Backe, Beuren. Leserbrief zum Kommentar „Kampf für die Demokratie“ vom 21. November. Herr Feyder bringt es auf den Punkt, hat die wahren Motive der AfD gnadenlos entlarvt. Alexander Gauland ist ein alter, unverbesserlicher Mann, der diese „Rechten“ im Bundestag immer noch anführt. Wird…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe