Leserbriefe

Unhygienische Zustände

13.02.2016, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Dirk Arnold, Wendlingen. Zum Artikel „Flüchtlinge in Stuttgart treten in Hungerstreik“ vom 10. Februar. Beim Lesen des Artikels stellt sich doch die Frage: Warum ist es dreckig? Warum gibt es unhaltbare hygienische Zustände? Wer verursacht die Verschmutzung und wer hat es damit selbst in der Hand, ob die Anlage sauber bleibt oder nicht? Derjenige, der dort wohnt.

Und wer könnte denn, wenn es wirklich dreckig ist, einfach einen Besen, einen Eimer und Wasser nehmen und das Problem beseitigen? Der Bewohner. Und was tun die Bewohner? Sie rufen lieber nach dem Staat und treten in Hungerstreik statt einfach selbst etwas zur Lösung der Probleme zu tun. Es gibt nicht nur eine Willkommenskultur, sondern auch eine Ankommenskultur.

Leserbriefe

IS-Mitgliedschaft als Schutzargument

Bernd Hummel, Nürtingen. Zum Artikel „Flüchtlinge zeigen sich vermehrt selbst an“ vom 16. April. Die Absurditäten nehmen eine neue Stufe an: „Ich war beim IS und darf in Deutschland bleiben“ und genieße besonderen Schutz. Was wir aber dazu dringend brauchen, ist eine neue Stelle im Bundestag,…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe