Schwerpunkte

Leserbriefe

Und was ist mit Taten der extremen Linken?

04.09.2021 05:30, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Günter Kaßberger, Unterensingen. Zum Leserbrief „Die Menschen sollen verunsichert werden“ vom 20. August.

Wortreich unterstellt mir der Verfasser, Menschen verunsichern zu wollen. Das überrascht mich. Ich schildere faktenbasiert die Zustände in unserem Land, welche in der Tat viele Menschen verunsichern und erschrecken. Darauf geht er mit keinem Wort ein. Stattdessen meint er, mich als gespenstergläubig, absolut geschichtsvergessen, realitätsblind und gruselsüchtig diffamieren zu müssen. Gewissermaßen beiläufig erwähnt er auch die „nicht ganz wenigen Menschen unseres Landes, die nach allem, was geschehen und bekannt ist, sich wieder der Nazi-Ideologie anschließen“. Ob er mich auch dazu zählt? Vielleicht gibt er einfach mal meinen Namen bei Google ein und wird dann erfahren, wie absurd dies ist und wie wenig ich zum Beispiel absolut geschichtsvergessen bin. Aber darin sind sich die „Eliten“ unseres Landes ja einig: Wer die Regierung kritisiert hinsichtlich der von mir geschilderten Zustände, fängt sich ruckzuck den Nazi-Vorwurf ein und wird mit herabwürdigenden Attributen belegt.

Genau dies ist auch der Grund dafür, warum sich viele nicht mehr getrauen, den Mund aufzumachen. So etwas kennt man eigentlich nur aus Diktaturen. Ich stimme dem Verfasser zu, dass Kriminalität von Islamisten genauso wie die der deutschen extremen Rechten verfolgt und bestraft werden muss. Allerdings irritiert mich diese seine Bemerkung. Denn ich habe gar nichts über Verbrechen von Islamisten geschrieben, sondern auf den eklatanten Verfassungsbruch der Kanzlerin, unterstützt von ihren vielen willigen Helfern, durch Hereinlassen einer islamischen Völkerwanderung in unser Land und die daraus resultierenden Folgen hingewiesen.

Die Kriminalität der deutschen extremen Linken allerdings erwähnt er natürlich nicht. Dass bei solchen Gelegenheiten natürlich zum Beispiel auch mal Betonplatten von Häusern auf Polizisten geworfen werden, wie 2017 in Hamburg geschehen, oder gewalttätige Angriffe gegen Demos Andersdenkender und die sie beschützenden Polizisten verübt werden: Geschenkt! Denn deren Aktivitäten dienen ja so edlen Zielen wie dem Kampf gegen Rechts oder den Kapitalismus. Abschließend steht für ihn fest, dass meine Ausführungen nicht die Spur von Wahrheit in sich tragen und nur Verunsicherung erzeugen sollen und damit eine Entwicklung hin zu einer Diktatur begünstigen, und ebenso, dass ich ein Liebhaber von Extremisten bin. Mein Fazit: Thema verfehlt.

Leserbriefe

Verkehrsminister stiehlt sich aus Verantwortung

Thaddäus Kunzmann, NT-Oberensingen. Zum Artikel „Verspätungen bleiben ein Ärgernis“ vom 1. September.

Die Verspätungen auf der Zuglinie Tübingen–Stuttgart halten nun bereits über ein Jahr an und nerven. Da nützen auch die Zahlen von gut 90 Prozent Pünktlichkeit nichts, die…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe