Leserbriefe

Tönnies liegt in der Sache nicht daneben

08.08.2019, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Dieter Hiemer, Neckartailfingen. Zum Artikel „Rassismus-Eklat: Tönnies immer mehr unter Druck“ vom 5. August. Beim Tag des Handwerks in Paderborn machte Clemens Tönnies, unter anderem Aufsichtsratschef beim FC Schalke 04, eine Äußerung, die er so wohl nie wieder tätigen würde. Als Festredner kritisierte er Steuererhöhungen im Kampf gegen den Klimawandel. Stattdessen solle man lieber jährlich 20 Kraftwerke in Afrika finanzieren, so der Fleischmagnat aus Rheda-Wiedenbrück. Und Tönnies weiter: „Dann würden die Afrikaner aufhören, Bäume zu fällen und sie hören auf, wenn’s dunkel ist Kinder zu produzieren“. Obwohl sich der Chef des Fußballbundesligisten mehrmals dafür entschuldigte, schlagen die Wellen in wie immer hysterischer Art und Weise hoch. Die Politik, allen voran die Bundesjustizministerin Lambrecht, die DFB-Ethikkommission und selbst die Evangelische Kirche sägen an Tönnies’ Stuhl, weil eine solche Aussage in deren Augen fast noch schlimmer als ein Kapitalverbrechen ist. Ja, Clemens Tönnies hätte sich etwas anders ausdrücken sollen, in der Sache aber liegt er nicht daneben. Die Geburtenraten dort bedrohen unsere Existenz.

Man darf gespannt sein, wie sich die Vereinsgremien des Kultklubs von der Ruhr entscheiden werden, denn eine Entlassung des schwerreichen Großunternehmers würde den S04 vor allem finanziell bis ins Mark treffen. Dass die Bezeichnung rassistisch natürlich nicht fehlen darf war klar, obgleich der Schalke-Macher während seiner Amtszeit unzählige Spieler mit schwarzer Hautfarbe verpflichtete und fürstlich entlohnte. Er ist weit davon entfernt, ein Rassist zu sein. Nebenbei: Dass die Sache so aufgebauscht wird, spielt der AfD mächtig in die Karten.

Leserbriefe

Für Diesel gibt es kein Steuerprivileg

Frank Eberhart, NT-Reudern. Zum Leserbrief „Kein Verständnis für Reaktion der Grünen“ vom 8. August. Leser Betz tadelt Herrn Kretschmann, weil er dem fortgesetzten Diesel-Bashing entgegentritt. Aus seiner Sicht gehört die „steuerliche Förderung“ des Diesels abgeschafft. Da kann man sich nur…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe