Schwerpunkte

Leserbriefe

Sprachlos und wütend

04.02.2021 05:30, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Katja Zeller, Wendlingen. Meine Eltern sind seit fast einem Jahr in einem Seniorenzentrum in Wendlingen und werden dort gut betreut und gepflegt. Nun erzählte mir eine Mitarbeiterin, dass sie sich nach einem achtstündigen Dienst kurz nach 20 Uhr auf den Heimweg in einen benachbarten Ort befand. Dabei sei sie von der Polizei angehalten und befragt worden, warum sie nach 20 Uhr unterwegs sei. Sie gab Auskunft und zeigte unaufgefordert ihren Passierschein. Darauf meinten die Polizisten, dass die alten Menschen im Heim doch um diese Uhrzeit keine Betreuung mehr bräuchten. Sie hätten sich trotz Passierscheins telefonisch im Seniorenzentrum informiert, wo die Aussage der Mitarbeiterin natürlich bestätigt wurde. So wurde von einem Bußgeld abgesehen.

So etwas macht mich sprachlos und wütend, offensichtlich waren diese Herren der Meinung, dass die alten Menschen ab 20 Uhr im Bett zu liegen haben und nichts mehr brauchen. Ich bin froh, dass es, besonders noch in diesen Zeiten, die Pflegekräfte gibt, die für die alten, kranken und hilfsbedürftigen Personen da sind, egal wie spät. Natürlich gibt es genug Polizisten, die die Kontrollen mit dem erforderlichen Fingerspitzengefühl durchführen. Diesen Herren war das aber wohl abhanden gekommen. Vielleicht haben sie ja auch mal Angehörige im Seniorenheim und sind froh, dass dort gut für sie gesorgt wird.

Leserbriefe

Grüne verbieten keine Einfamilienhäuser

Gerhard Härer, Aichtal-Neuenhaus. Zum Leserbrief „Das Ende des Einfamilienhauses“ vom 22. Februar. „Es ist einfach albern“ meinte Ministerpräsident Kretschmann dieser Tage, dass irgendjemand in Deutschland verbieten wolle, dass Menschen Einfamilienhäuser bauen dürfen. Und es ist nachweislich…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe