Leserbriefe

Sind Abholzaktionen wirklich notwendig?

27.02.2019, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Peter Kreuzhof, Bempflingen. Zum Artikel „Die Leute sind unglaublich sauer“ vom 23. Februar. Es wäre schon grotesk, wenn der Waldkindergarten ausgerechnet dort errichtet würde, wo man den Wald zuvor abgeholzt hat. Wie Waldkindergarten „geht“, kann man bei den Waldstrolchen in Neckartenzlingen beobachten. Dort fügt sich der Waldkindergarten ohne großen Gebäudeaufwand harmonisch in den Wald ein.

Hinsichtlich unseres Waldes aber habe ich jeden Winter den Eindruck, dass sich die verantwortlichen Forst-, Straßenbau- und sonstigen Ämter mit der Natur im Krieg befinden. Wüste Abholzaktionen sieht man nahezu an allen Straßen- und Waldrändern. Derzeit besonders eindrucksvoll an der B 297 zwischen Pliezhausen und Kirchentellinsfurt zu bestaunen. Nach den Abholzaktionen bleibt das nicht verwertbare Holz häufig liegen und gammelt jahrelang vor sich hin und es wächst Gestrüpp ohne Ende, um das sich keiner mehr schert. Tolle Landschaftspflege!

Leserbriefe

Der Abstand zu den Windkraftanlagen

Heinz Vogel, Oberboihingen. Zum Artikel „Standorte in der Region vom Winde verweht“ vom 14. Juni. Wenn man den BW-Windatlas 2019 einmal anschaut, stellt man fest, dass darin für die betrachteten Windhöffigkeiten die maximale Nabenhöhe der Windkraftanlagen von 160 Meter auf 200 Meter angehoben…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe