Leserbriefe

Schulalltag gestaltet sich sehr schwierig

01.12.2010, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Martin Oroszi, Kirchheim. Zum Artikel „Eltern kämpfen für ihre Kinder“ vom 27. November. Schade ist, dass hier der Eindruck vermittelt wird, dass sich 26 Schüler mit ihren Lehrern nicht auf einen Schüler mit Sonderstellung einlassen wollen. Dem ist nicht so! Die Schule hat sich dafür entschieden, diesen speziellen Schüler aufzunehmen, und hat lange gekämpft, ihn zu integrieren, was leider am Inklusionshelfer und den Eltern des Kindes scheiterte, da diese zu keinem Kompromiss bereit sind und sich somit der Schulalltag für unsere Kinder sehr schwierig gestaltet. Der Junge, zwei Jahre älter als seine Mitschüler, tyrannisiert mittlerweile seine Klassenkameraden und nutzt seine Sonderstellung aus, da er nicht bestraft werden darf. Bei Klassenarbeiten hat er länger Zeit und darf separat in einem Zimmer mit seinem Inklusionshelfer die Klassenarbeit schreiben. Unseren Kindern stellt sich die Frage: Wer schreibt die Klassenarbeit? Will man hier Regelschule mit Sonderstellung oder doch Sonderschule?

Leserbriefe

Brunnen belassen und mehr Fahrradständer

Uta Knappert, Nürtingen. Zum Artikel „3,6 Millionen Euro für den Schillerplatz“. Da sich nach der Entstehung des Ochsenbrunnens in der heutigen Gestaltung die meisten Menschen daran gewöhnt haben, sollte er so wie er ist bleiben. Mir gefällt er, besonders im Winter. Ihn zu überholen und mit…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe