Schwerpunkte

Leserbriefe

SARS-CoV2 wird uns in Deutschland bleiben

06.08.2021 05:30, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Dr. Johannes Heimann, Nürtingen.

Das Virus SARS-CoV2 wird, in welcher Variante auch immer, in Deutschland bleiben. Er wird sich einreihen in die vielen anderen Krankheitserreger, die „fakultativ pathogen“ sind, das heißt, die meisten Infizierten scheinbar gesund lassen, einige krank machen und für manche den Tod bedeuten. Alle werden wir – die einen früher, die anderen später – mit dem Virus in Kontakt kommen.

Die einzige Frage ist: will ich meinen ersten Kontakt mit dem Virus als Geimpfter oder als Ungeimpfter erleben? Jeder, der rechnen kann, wird sich für die Impfung entscheiden. Die Impfung wird mich möglicherweise nicht vor der Infektion schützen und vielleicht nicht einmal das Infektionsrisiko verringern, das ich für andere darstelle. Aber ich werde eher die Infektion klinisch stumm durchmachen, deutlich seltener schwer erkranken oder an Covid sterben. Je häufiger ich dann mit dem Originalvirus in Kontakt komme, desto höher werden meine Antikörpertiter steigen. Die Ungeimpften haben im Fall eines Viruskontaktes ihr altersentsprechendes Risiko um die 2,5 Prozent, an der Infektion zu sterben. Sollte im Krankheitsverlauf eine künstliche Beatmung zur unmittelbaren Lebensrettung unumgänglich sein, liegt die Sterblichkeit unverändert bei 50 Prozent. Noch unbekannt ist – und das gilt auch für Kinder – die Rate von Langzeitfolgen auch bei Infizierten mit nur wenigen Symptomen. Wie lange persistiert das Virus in Einzelfällen im Gehirn? Im Herzmuskel? In der Lunge? Mit bisher völlig unbekannten Krankheitsbildern nach zwei, fünf oder zehn Jahren? Von den Ungeimpften möge sich niemand täuschen: Es wird keinen auch sie schützenden Lockdown mehr geben. Dieser war gerechtfertigt, als man die Krankheit nur durch Expositionsprophylaxe vermeiden konnte. Wie will man aber jetzt einer geimpften Mehrheit eine Freiheitsbeschränkung begreiflich machen, nur weil einige nicht für sich selbst sorgen wollten? Mit dem Wechsel von der Inzidenz als Richtgröße auf die Krankenhausrate akzeptiert man eine deutlich höhere Viruslast. Und die Zahlen werden einen immer kleineren Anteil Ungeimpfter betreffen. Das Risiko der Nicht-Geimpften über 50 Jahre für Krankheit und Tod wird also in der nächsten Welle höher sein als jemals zuvor.

Leserbriefe