Leserbriefe

Römervilla – ein öffentliches Klo?

05.05.2010, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Birgit Bauer, Nürtingen. Über Hundehaufen auf Wiesen, Feldern und öffentlichen Anlagen wurde schon oft geschrieben. Ich verstehe auch als Hundehalterin die Empörung meiner Mitmenschen, wenn die Hinterlassenschaft nicht vom Verursacher oder besser gesagt dessen Halter entfernt werden.

Warum regt sich aber niemand über die absolut ekligen menschlichen Hinterlassenschaften an den römischen Ausgrabungen, am und auf dem Spielplatz „Im Baur“ und in der näheren Umgebung auf?

Heute konnte ich mich wieder über einen frischen „Haufen“, garniert mit Tempotaschentüchern und der dazugehörigen Plastikhülle freuen. Keine 15 Meter vom Spielplatz entfernt genau neben dem Gehweg! „Lecker“, kann ich da nur sagen.

Mindestens einmal die Woche werden wir mit solchen Schweinereien konfrontiert. Neben den Garagen, am Gebüschrand vor unserem Haus, auf dem Weg vorbei an den römischen Ausgrabungen und so weiter. Die Krönung war ein Riesenhaufen, der auf dem Turm der Kinderrutsche hinterlassen wurde. Warum regt sich da niemand öffentlich auf?

Ich wünsche mir ein wenig mehr Mitdenken, Rücksicht und Hinschauen. Menschliche Hinterlassenschaften, egal welcher Art, sind genauso eklig wie die von unseren vierbeinigen Freunden. Ebenso ärgerlich, dazu aber noch gefährlich ist es, wenn Scherben und Flaschen mit Resten von Alkohol auf und am Spielplatz liegen.

Leserbriefe