Leserbriefe

Ringschluss ohne S21

13.07.2019, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Peter Främke, Neckartailfingen. Zum Artikel „Was hat Wendlingen davon?“ vom 27. Juni. Der ausführliche Artikel von Gaby Kiedaisch „Was hat Wendlingen davon?“ beschreibt die möglichen S-Bahn-Alternativen, um die unerträglichen Verkehrs-Staus auf der A 8 und der B 313 durch Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs (ÖPNV) zu vermeiden. Der Grünen-Stadtrat Peter Wittemann hat darüber im Gemeinderat berichtet anhand einer Machbarkeitsstudie, die das Verkehrswissenschaftliche Institut bereits 2017 vorgelegt hat.

Die dringend notwendige Verkehrs-Lösung wurde im Gemeinderat allerdings auch jetzt nicht erkennbar, aber immerhin die gute Absicht – Zitat: „Wichtig ist, dass wir die Flamme am Leben erhalten.“ Dieses „Leben der Flamme“ ist jetzt plötzlich in allen Medien: Das ehemalige Leuchtturm-Projekt „Stuttgart 21“ wird erlöschen, weil der kleine Tiefbahnhof mit acht Gleisen den Deutschland-Takt nach Schweizer Vorbild in der Region verhindert.

Ohne S21 wird auch für Wendlingen der Weg frei für den wirklich sinnvollen S-Bahn-Ringschluss, den die Kritiker von S21 schon seit mehreren Jahren konzipiert und auch den verantwortlichen Bürgermeistern erläutert haben. Umstieg 21 heißt das Gesamtkonzept, mit dem auch der Kopfbahnhof mit seinen 16 Gleisen modernisiert erhalten bleibt und problemlos den Deutschland-Takt möglich macht. Dann werden Stuttgart und die Region nicht mehr abgehängt und zukunftsfähige ÖPNV-Lösungen sind auch finanzierbar, weil mit dem Ende von S21 gleichzeitig Milliarden eingespart werden, die auch für Wendlingen genutzt werden können. Es gibt allerdings eine Hürde, die bisher im Wege steht: Die „grüne Sprachhemmung“ beim Umstieg 21. Noch 2010 waren Grüne wie Kretschmann und Hermann wortgewaltig die schärfsten Kritiker von S21 mit Fakten und Argumenten, die auch heute noch gelten. Jetzt suchen Grüne verzweifelt nach Notlösungen zur „Verbesserung“ von S21, nachdem sie jahrelang die Katastrophe nur „kritisch begleitet“ haben. Kretschmann, Hermann, Gastel und all die anderen ursächlichen S21-Politiker haben panische Angst vor der Wahrheit, aber jetzt weiß die Mehrheit: Stuttgart 21 ist gescheitert und der Umstieg 21 kommt – auch für Wendlingen.

Leserbriefe

Erfreulich – aber noch nicht genug

Elfriede Steckroth, Neckartailfingen. Zum Artikel „Tierschützer zahlen viel für Kastration“ vom 12. August. Eine erfreuliche Nachricht. Trotzdem, einige tun es nicht – ihr Tier kastrieren lassen. Mit fadenscheinigen Ausreden. Jeder verantwortungsvolle Tierbesitzer sollte eine Kastration…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe