Schwerpunkte

Leserbriefe

Rat hat nicht im Sinne der Bürger entschieden

14.05.2011 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Martin Schweizer, Oberboihingen. Zum Artikel „Wir haben uns in das Haus sofort verliebt“ vom 7. Mai. Kürzlich wurde der Hohentwiel von der Oberboihinger Gemeinde erworben, um den Einfluss auf dieses historische Gebäude innerhalb der Gemeinde zu behalten. Nun wurden die Oberboihinger Bürger über einen Zeitungsartikel informiert, dass der Hohentwiel an ortsfremde private Interessenten weiterverkauft wurde. Dieser Verkauf wurde hinter verschlossenen Türen bei einer nichtöffentlichen Sitzung beschlossen. Die Gemeinderatsmitglieder haben Verschwiegenheit bis zur Vertragsunterzeichnung vereinbart. Was, wie schon durch einige zuvor erschienene Leserbriefe, nicht geglückt ist. Somit erhielten die Bürger schon im Vorfeld Informationen über einen geplanten Verkauf des Hohentwiel, die aber als Gerüchte abgespeist wurden.

Aber wie man wieder deutlich sieht, ist an jedem Gerücht auch immer ein Fünkchen Wahrheit, in diesem Fall ein ganzes Feuer! Eine solche Vorgehensweise, das Tafelsilber zu verscherbeln, ohne die Bürger zu informieren, hinterlässt bei mir einen bitteren Nachgeschmack. Zumal nun das Oberboihinger Aushängeschild einem Ehepaar gehört, das zum Ort keinerlei Verbindung hat (dass ein Vorfahr der jetzigen Hausherrin einmal Bürgermeister am Ort war, trägt dazu sicher auch nicht bei). Vor etlichen Jahren kämpfte man noch gegen die Umsiedelung des Hohentwiel in ein Freilichtmuseum, und nun ein solcher Verkauf hinter verschlossenen Türen. Ich glaube nicht, dass diese Entscheidung im Sinne der Bürger geschehen ist, was von einem Gemeinderat eigentlich zu erwarten wäre.

Leserbriefe

Demonstranten ohne Maske geht gar nicht

Jürgen Schwinghammer, Neuffen. Zum Artikel „Demonstration ohne Masken in der City“ vom 20. Oktober. Das Demonstrationsrecht ist ein Grundrecht. Wenn aber in Stuttgart 300 Demonstranten gegen die Maskenpflicht ohne Maske und Abstand demonstrieren und dabei von der Polizei „eskortiert“ werden,…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe