Schwerpunkte

Leserbriefe

Radfahrer auf der Straße

05.05.2010 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Tobias Egen, Reudern. Seit das schöne Wetter überhandgenommen hat, sind wieder vermehrt Radfahrer auf den Straßen zu sehen. Es ist ja nichts daran auszusetzen, wenn man sich sportlich ertüchtigt. Hier in der Umgebung sind viele Radwege in der Nähe einer Hauptstraße, aber kaum ein Radler benutzt diese. Stattdessen wird auf der Straße gefahren – zum Beispiel im Tiefenbachtal oder zwischen Reudern und Nürtingen.

Die Amateur/Hobby-Radler mit Trikot und Rennrad sind unbelehrbar und behindern den Verkehrsfluss. Nicht nur ich, sondern viele andere aus meinem Umfeld würden es begrüßen, wenn die Polizei den ein oder anderen darauf hinweist oder ihr Tun ahnden würde.

Bei beiden Beispielen handelte es sich laut Straßenverkehrsordnung um einen benutzungspflichtigen Radweg. Es ist teilweise so, dass ein einziger Radfahrer eine 1,5 Kilometer lange Pkw-Schlange hinter sich her zieht, weil man nicht überholen kann, ohne 1,5 Meter Abstand zu haben, um den Radler nicht vom Sattel in den Graben zu fahren. Es geht hier auch um die Gesundheit der Radler, da man in einem Pkw doch besser geschützt ist als nur mit Helm (wenn überhaupt) und Drahtesel.

Leserbriefe

Die Feinde der Demokratie

Dirk J. Backe, Beuren. Leserbrief zum Kommentar „Kampf für die Demokratie“ vom 21. November. Herr Feyder bringt es auf den Punkt, hat die wahren Motive der AfD gnadenlos entlarvt. Alexander Gauland ist ein alter, unverbesserlicher Mann, der diese „Rechten“ im Bundestag immer noch anführt. Wird…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe