Schwerpunkte

Leserbriefe

Politische Intransparenz

10.10.2020 05:30, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Ragini Wahl, Nürtingen. Zum Artikel „Zwischen allen Stühlen“ vom 2. Oktober. Ein kritischer Dialog sollte dieser Abend mit dem Referenten werden. Allerdings schien nicht jede sachliche Kritik in gleichem Maße auf Seiten des Moderators erwünscht. Dieser verwahrte sich zum Beispiel gegen die Kritik, die Gülen-Vertreter zeigten sich in einer Opferrolle, obwohl sie unter anderem zehn Jahre lang die Politik des türkischen Präsidenten Erdogan, in der Polizei, Justiz und Militär, aktiv unterstützt hatten.

Der berichtende Journalist wiederum sieht „ein spezielles Problem im Interreligiösen Dialog“ vor Ort. Nach meiner Kenntnis ging und geht es jedoch um die politische Intransparenz der Gülen-Bewegung. 2008 zum Beispiel verwahrte sich der Verein noch öffentlich, zur Gülen-Bewegung zu gehören. Meine eigene öffentlich vorgetragene Kritik hierzu trug mir damals Anwaltspost des Vorsitzenden ein. Später hat sich ein Mitglied des Vereins dafür entschuldigt, nicht jedoch der Vorsitzende selbst. Heute möchte der Verein aber dezidiert als Gülen-Verein in Nürtingen wahrgenommen werden!

Es geht hier um viel mehr als um ein „interreligiöses Nürtinger Problem“! Diese Debatte ist auch kein „spezielles Problem“ in Nürtingen, sie verläuft bundesweit. Was meine Person anbelangt, so gilt meine Gesprächsbereitschaft nach allgemein üblichen Vorgaben weiterhin.

Leserbriefe

Demonstranten ohne Maske geht gar nicht

Jürgen Schwinghammer, Neuffen. Zum Artikel „Demonstration ohne Masken in der City“ vom 20. Oktober. Das Demonstrationsrecht ist ein Grundrecht. Wenn aber in Stuttgart 300 Demonstranten gegen die Maskenpflicht ohne Maske und Abstand demonstrieren und dabei von der Polizei „eskortiert“ werden,…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe