Schwerpunkte

Leserbriefe

Palmers Äußerungen gehen gar nicht

06.05.2020 05:30, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Siglinde Hanak, Beuren. Zum Artikel „Palmer: Retten Menschen, die sowieso bald tot wären“ vom 29. April. Die politisch Verantwortlichen stehen in den kommenden schwierigen Entscheidungen in Bezug auf weitere Lockerungen in der Corona-Krise sehr unter Druck, das ist keine Frage. Die meisten der Forderungen aus Gesellschaft und Wirtschaft zur Lockerung der wochenlangen Ein-und Beschränkungen haben ihre Berechtigung, bergen aber gleichzeitig die Gefahr, dass die errungenen Erfolge verloren gehen.

Die politischen und privaten Debatten zu den Lockerungen sind geprägt von wirtschaftlichen, sozialen und verständlicherweise auch von sehr persönlichen und emotionalen Argumenten. Als Bürger erwarte ich von den politischen Entscheidungsträgern, dass sie nach bestem Wissen und Gewissen handeln, sich von vernunftbestimmtem Denken leiten lassen und sich immer dem Grundgesetz verpflichtet fühlen.

Was aber gar nicht geht ist, dass ein Politiker wie Herr Palmer sich dazu hinreißen lässt, Äußerungen zu tun wie „Wir retten in Deutschland möglicherweise Menschen, die in einem halben Jahr sowieso tot wären, aufgrund ihres Alters und ihrer Vorerkrankungen“. Dieser Satz wird Herrn Palmer hoffentlich noch vor die Füße fallen! Das darf es nie geben in unserer Gesellschaft, dass sich Menschen anmaßen zu entscheiden, welches Leben lebenswerter ist.

Leserbriefe

Eher Wilhelma als Pädagogik

Reinmar Wipper, Nürtingen. Zu Lockerungen der Corona-Maßnahmen. Der Virologe Christian Drosten von der Berliner Charité plädiert aktuell für die rasche Öffnung aller Schulen und Kindergärten. Nicht allein durch Wiederaufnahme des Betriebs, sondern durch Fenster auf und frische Luft! Die…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe