Schwerpunkte

Leserbriefe

Noch mal zum Thema Stuttgart 21

23.07.2011 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Peter Reinhardt, Neckartenzlingen. Die Diskussion um den neuen Bahnhof in Stuttgart reißt nicht ab – und das ist auch kein Wunder; schließlich geht es um einen sehr großen Betrag und fragwürdige Argumentationen.

Mir leuchtet trotz aller Diskussionen auch immer noch nicht ein, wieso der gewaltige Aufwand wirklich notwendig sein soll.

Der „alte“ Bahnhof tut doch recht gut seine Pflicht; und nach allem, was man so gehört hat, ließe er sich gut und deutlich billiger erneuern. Und Eile ist eigentlich auch kaum angesagt bei einer Erneuerung, die freilich wünschenswert ist. Hier geht es doch scheint’s nur noch ums Prinzip und um die neu zu bebauenden Grundstücke auf dem bisherigen Gleisgelände.

Rechtfertigt das den Aufwand und all die möglichen Gefahren – mindestens zehn Jahre schwere bis schwerste Behinderungen für die Reisenden – und diese enormen Kosten?

Ich wäre bereit, darauf zu wetten, dass die Gesamtkosten für das Großprojekt am Ende die sieben Milliarden überschreiten werden. War es denn je anders bei öffentlichen Bauten?

Wenn der Startschuss mal gegeben ist, können doch alle Beteiligten die Kosten fast beliebig erhöhen, weil es kein Zurück mehr gibt.

Das haben wir doch oft genug erlebt. Aber ich schätze mal, dass die Wahrscheinlichkeit eines Baus von S 21 bei 70 Prozent liegt; einfach weil schon zu viel geschehen ist.

Aber 30 Prozent Wahrscheinlichkeit für ein Stoppen des Unsinnsprojekts geben doch immer noch etwas an Hoffnung her. Der Minister Hermann tut ja, was er kann – hoffen wir mal!

Leserbriefe

Hektik beim Abbruch des Hölderlinhauses

Wolf Remppis, Nürtingen. Zum Artikel „Kran in der Neckarsteige“ vom 17. September. Der Abbruch des Hölderlinhauses hat begonnen. Die Arbeiten laufen bereits auf Hochtouren. Die Stadt Nürtingen hat es jetzt offensichtlich sehr eilig und will schnell Fakten schaffen, die nicht mehr rückgängig zu…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe