Schwerpunkte

Leserbriefe

Nicht mehr zeitgemäß

24.01.2009 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Uwe Setz, Nürtingen. Zum Artikel „Erhöhte Unfallgefahr auf neuem Abschnitt?“ vom 13. Januar und zum Leserbrief „Kein Tempolimit“ vom 20. Januar. Als Pendler bin ich auf diesem Streckenabschnitt werktäglich unterwegs. Meine Erfahrungen decken sich mit denen von Herrn Dr. Hans-Wolfgang Wetzel. Der Verlauf der langgezogenen Kurve in der Ausbaustrecke ist so geartet, dass man mindestens einmal nachlenken muss. Dies führte in der kurzen Zeit seit der Freigabe der Straße zu vier Unfällen.

Entgegen von Herrn Knoblauch bin ich der Meinung, dass es sich sehr wohl um einen Unfallschwerpunkt handelt. Rechnet man die bisherige Zahl hypothetisch auf 12 Monate hoch, so kommt man auf 20 oder mehr Unfälle. Wir sollten dies nicht billigend, sozusagen als natürlichen Verlust, in Kauf nehmen, sondern nach einem Höchstmaß an Sicherheit im Straßenverkehr streben. Da sich eine bauliche Entschärfung der Gefahrenstelle wohl nicht realisieren lässt, bleibt letztendlich nur ein Tempolimit. Herr Knoblauch hält dies für „überflüssig“ und ist der Meinung, dass alle Verkehrsteilnehmer über genügend Verantwortungsbewusstsein verfügen und stets in der Lage sind, „die richtige Geschwindigkeit einschätzen zu können“. Er versucht dies durch die Gründe für die bisherigen Unfälle zu untermauern: Einmal Alkoholeinfluss, zweimal Glatteis und beim vierten Unfall bleibt er uns die Ursache leider schuldig. Was Fahren unter Alkoholeinfluss mit Verantwortungsbewusstsein zu tun hat, entzieht sich meiner Kenntnis. Und mit angepasster Geschwindigkeit sollte man gerade bei vereister Fahrbahn unterwegs sein!

Herr Knoblauch führt sich selber ad absurdum. Ich kann einer Lenkung des Verkehrs durch ein Tempolimit viel Positives abgewinnen. Es schont die Umwelt, führt zu weniger Staus und obendrein erhöht es meine eigene Sicherheit. Das Credo von Herrn Knoblauch „dem Verkehr muss freier Lauf gewährt werden“ ist nicht mehr zeitgemäß!

Leserbriefe

Russland und der Westen

Hartmut Schewe, Aichtal-Neuenhaus. Zum Leserbrief „Erweiterung der Nato war nicht vorgesehen“ vom 14. November. Harmoniesoße über einen Wortbruch zu gießen macht ihn nicht besser. Absprachen und Versprechen haben durchaus in der Politik ihre Bedeutung. Da helfen auch keine Wortklaubereien. Wie…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe