Schwerpunkte

Leserbriefe

Nach einem Jahr noch keine Antwort

08.06.2010 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Günter Taxis, Wendlingen. Im Juni 2009 brachte ich folgende Wünsche und Vorschläge an die Stadtverwaltung Wendlingen in vier Punkten zu Papier.

Den grob geschotterten Gschrei-Weg mit Feinsplitt begehbarer zu machen. Einige Feldwege bei über kniehohem Gras zirka zweimal jährlich zu mähen. Eine Hundestation in der Weinhalde am Betonweg nach Wernau ist zu wenig. Einige Ruhebänke am Betonweg nach Wernau bei den kürzlich gepflanzten Weiden aufzustellen.

Nach zirka drei Wochen war ich in der Sprechstunde bei Herrn Bürgermeister Ziegler, um mich nach dem Stand der Dinge zu erkundigen. Mein Begehren lag noch unbearbeitet in seiner Arbeitsmappe weit unten. Gegen Ende 2009 kam trotz mehrmaligen Anrufen keine Rückmeldung. Weder in negativer noch in positiver Form. Auch in diesem Jahr tätigte ich einige Anfragen bei zwei Sekretärinnen – sie taten ihr Möglichstes –, um Herrn Ziegler an eine Entscheidung zu erinnern. Ein solches Verhalten eines BM der Anfrage eines Bürgers gegenüber halte ich für ziemlich verantwortungslos.

Leserbriefe

Nawalny und das russische Volk

Hartmut Schewe, Aichtal-Neuenhaus. Zum Leserbrief „Der besondere Blick auf Putin“ vom 11. Januar. Ei, was ist er doch für ein Tausendsassa, der „gute Russe Nawalny“. Russische „Gönner“ bezahlen seine Behandlung in Berlin. Welcher Art die wohl sind? 30 000 Dollar investiert er (woher kommt das…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe