Schwerpunkte

Leserbriefe

Mehr Test heißt mehr Infektionen

27.03.2021 05:30, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Fritz Immel, Neckartailfingen. Nun droht wieder eine neue Lockdown-Verschärfungen. Niemand fragt warum die Zahl der Corona-Infizierten plötzlich so schnell an steigt. Kein Wunder wenn nun jeder an jeder Ecke sich testen lassen kann und alle Positiven an das Gesundheitsamt gemeldet werden. Wenn man feststellen will ob sich das Virus stärker oder schwächer verbreitet, dann muss man die positiven Ergebnisse mit der Zahl der Getesteten relativieren.

Nur wenn dieses Verhältnis zu- oder abnimmt wäre eine Aussage über eine schwächer oder stärkere Verbreitung des Virus möglich. Aber weder die Getesteten insgesamt, noch die negativ Getesteten werden gezählt. Das Zählverfahren ist nicht verifiziert, noch wird es überprüft. Dabei wird doch sonst alles geregelt und genormt. Der TÜV überprüft mitunter jede Schraube, aber man will ja intensiv nach Infizierten suchen.

Wichtig wäre es auch zu unterscheiden zwischen denen die wenig von der Krankheit merken und denen die stärkere Symptome haben.

Das wird so in Spanien gemacht, dort sind die Positiven ohne Symptome zwei- bis dreimal mehr, als die mit Symptomen. Man sollte sich doch mal anschauen, wie das in anderen Ländern, die keinen Lockdown gemacht haben, zu geht. Die sind nämlich auch nicht schlechter dran, als wir.

Dort wo die Meisten sich anstecken, nämlich zu Hause, an der Arbeit und in den öffentlichen Verkehrsmitteln, kann man nichts verbieten. Aber da ja etwas gemacht werden muss, will man das Reisen und anderen Zeitvertreib verbieten und nächtliche Ausgangssperren verhängen, wo man doch Abends sowieso nirgends mehr hin kann, es ist ja schon alles verboten.

Leserbriefe

Sie predigen Wasser und trinken Wein

Roswitha Oberländer, NT-Oberensingen. Zum Artikel „Franziskus will keine ,Vogel-Strauß-Politik‘“ vom 11. Juni. „Im Gehorsam akzeptiere ich seine Entscheidung, so wie ich es ihm versprochen habe.“ Kardinal Marx ordnet sich den Anweisungen des Papstes unter. Wem ordnet sich der Papst als Oberhaupt…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe