Schwerpunkte

Leserbriefe

Massenmedien und Massenmörder

27.07.2011 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Hartmut Schewe, Aichtal. Zum Tagesthema „Nicht zu begreifen“ vom 25. Juli. Kurt Tucholsky fragte in den 20er-Jahren des letzten Jahrhunderts, was Satire dürfe. Seine Antwort war nach vorangegangener Begründung schlicht und einfach: „Alles!“ Es stellt sich die Frage, ob Massenmedien auch alles dürfen. Ob sie sich unter dem Vorwand der Information als Plattform zur Selbstdarstellung eines kranken Massenmörders hergeben dürfen. So wie jetzt im Falle des Massenmörders in Norwegen geschehen. Es ist nichts Neues, dass Mörder dieser Art die Öffentlichkeit suchen, um unsterblichen Ruhm zu gewinnen. Müssen die Medien solchen Verbrechern diesen Gefallen tun und damit Nachahmungs-Märtyrer geradezu ermuntern? Um möglicherweise ungewollt und unnachweisbar neue Opfer zu produzieren?

Da übernehmen die Medien weltweit die fotografischen Selbstdarstellungen des Schlächters genau so, wie der das wollte. Er hat sich vor dem Massenmord selbst inszeniert. In allen Medien ist die Selbstdarstellung zu sehen. Der Name des Unglückseligen ist ebenfalls überall zu lesen. So ist ihm im Kreise der gleichgesinnten und gewaltbereiten christlich-fundamentalistischen Rechtsradikalen ein ehrendes Andenken gewiss. Der Ku-Klux-Klan lässt grüßen. Wo sind die Namen der Opfer zu lesen, wo ihre Fotos zu sehen?

Leserbriefe

Warum Angst bis zur Impfung?

Peter Främke, Neckartailfingen. Zum Artikel „Corona-Impfung: Wo stehen wir?“ vom 12. September. Auf dem neoliberalen Markt ist ein weltweiter Wettbewerb entbrannt um die vielen Milliarden, die für die Forschung nach Impfstoffen gegen ein angeblich neues Virus mobilisiert wurden. Auch das…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe