Schwerpunkte

Leserbriefe

Kinder werden an der Entwicklung gehindert

20.12.2013 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Hartmut Schewe, Aichtal-Neuenhaus. Zum Leserbrief „Bei Taxi-Mama ist die Luft raus“ vom 7. Dezember. Der Leserbrief von Frau Reuß rief Staunen hervor. Sie schreibt dort von Dingen, die ich nie gedacht, gesagt oder geschrieben habe. So wurden Kinder und Jugendliche mit keinem schlechten Wort bedacht, sondern die klar definierten negativen Entwicklungen auf die Verantwortlichen zurückgeführt.

Von Höflichkeit oder Unhöflichkeit (der Jugendlichen?) war keine Rede und was den Schlenker auf die angeblich generelle Technik-Inkompetenz der älteren Generation betrifft, so ist die Ahnungslosigkeit der Schreiberin verblüffend – und hat auch nichts mit meinem Leserbrief zu tun. In einer vom ADAC veranlassten Studie der Bergischen Universität Wuppertal wurde die Gefährdung von Kindern und Jugendlichen nachgewiesen. Dort taucht auch der Satz auf: „Die ‚Elterntaxi‘-Studie beklagt zudem als weiteren negativen Nebeneffekt, dass durch regelmäßige Hol- und Bringdienste die selbständige Mobilität von Schulkindern immer mehr verloren geht.“

Nun ist der ADAC keine Versammlung von Pädagogen, Kinder- und Jugendpsychologen, sondern ein Autoklub. Dennoch wurde dieser Nebeneffekt erkannt. Jedoch geht es nicht nur um den Verlust „selbstständiger Mobilität“, sondern um den Verlust der Selbstständigkeit an sich, beziehungsweise um deren Verhinderung. Denn die „Taxi-Eltern“ sind häufig diejenigen, die ihren Kindern genau das antun. Ein Beispiel: Da gab es einen Schüler in Klasse 7, der durch besonderes Anlehnungsbedürfnis auffiel.

Er wollte immer alles ganz genau wissen, bettelte geradezu um millimetergenaue Anweisungen und Vorschriften. Gespräche mit Kolleginnen zeigten, dass es einen Bruder gebe, der sich genauso verhalte. Die Mutter würde beide jeden Morgen zur Schule fahren und mittags abholen . . . und bei Nachmittagsunterricht das Gleiche noch mal. Obwohl es eine Mensa gibt und die Busverbindungen sehr gut sind. Mit Kindern, die mit solchen Eltern geschlagen sind, kann man nur tiefes Mitleid empfinden, da sie ohne jede eigene Schuld nichts anderes sind als der einzige Lebensinhalt der Mutter/Eltern und deshalb an der freien Entwicklung zur Selbstständigkeit gehindert werden.

Leserbriefe

Russland und der Westen

Hartmut Schewe, Aichtal-Neuenhaus. Zum Leserbrief „Erweiterung der Nato war nicht vorgesehen“ vom 14. November. Harmoniesoße über einen Wortbruch zu gießen macht ihn nicht besser. Absprachen und Versprechen haben durchaus in der Politik ihre Bedeutung. Da helfen auch keine Wortklaubereien. Wie…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe