Schwerpunkte

Leserbriefe

Kinder- und Jugendhilfe

29.01.2009 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Gerda Munz, Frickenhausen. Zum Artikel „Im Vorhof der Hölle“, vom 21. Januar. Endlich schaffen es wenigstens ehemalige Heimkinder zu einem Bericht in der Tageszeitung. Dieser Bericht über das Martyrium von ehemaligen Heimkindern sollte meiner Meinung nach erst der Anfang der Veröffentlichung von weiteren Skandalen über das viel „besungene“ Kindeswohl in Deutschland sein, sozusagen die „Spitze des Eisberges“. Wer sich mit den Themen Jugendamt, Gutachter, Gerichte, Verfahrenspflege, Kinderheimen und ihren Trägern befasst, glaubt sich ins tiefste Mittelalter versetzt.

Sicher, es gibt in der Kinder- und Jugendhilfe auch hochanständige Mitarbeiter, die sich wirklich liebevoll um ihre Schützlinge kümmern. Leider, leider gibt es aber auf dem Gebiet der Kinder- und Jugendhilfe sehr, sehr viele stümperhaft arbeitende Mitarbeiter.

Da werden dann Kinder auf Verdacht mit einem Großaufgebot von Polizei, Sanitätern und Jugendamtsmitarbeitern aus ihrer Familie gerissen und verschwinden auf Nimmerwiedersehen in Heimen oder Pflegefamilien. Die verzweifelten Eltern haben null Chancen, ihre Kinder je wieder zu bekommen. Wenn sich die Eltern vermehrt an die Öffentlichkeit wenden, wird versucht, sie unter Betreuung zu stellen. Die Kinder werden psychologisch betreut, bis sie so weit von ihren Eltern entfremdet sind, dass sie nicht mehr nach Hause wollen (PAS-Syndrom). Falls aber die Kinder an der Rückkehr nach Hause festhalten, werden sie schikaniert und der Kontakt zu den Eltern total unterbunden, oder es findet nur noch begleiteter Umgang statt.

Eine Jugendamtsmitarbeiterin machte in einem Telefonat den folgenden Ausspruch: „Das Jugendamt macht keine Wahrheitsfindung.“ So ist es auch! Irgendwelche Anschuldigungen genügen, um Kinder ohne Vorwarnung in Obhut zu nehmen. Zweifelhafte Gutachten zementieren den Kindesentzug. Familiengerichte lassen keine Entlastungszeugen zu. Sie verlassen sich einzig und allein auf die Aussagen von Jugendamt und Gutachtern. Die neueste Studie über die Stationäre Erziehungshilfe (Kinderheime) ist erschreckend. Insgesamt bekommt derjenige, der näher hinsieht, ein erschütterndes Bild mit: Ein Vorhof der Hölle – und die Politik mauert, die Presse ist an diesem Thema kaum interessiert und die Bevölkerung, so sie es denn mitkriegt, dass hier etwas „faul“ ist, schweigt.

Leserbriefe

Russland und der Westen

Hartmut Schewe, Aichtal-Neuenhaus. Zum Leserbrief „Erweiterung der Nato war nicht vorgesehen“ vom 14. November. Harmoniesoße über einen Wortbruch zu gießen macht ihn nicht besser. Absprachen und Versprechen haben durchaus in der Politik ihre Bedeutung. Da helfen auch keine Wortklaubereien. Wie…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe