Schwerpunkte

Leserbriefe

Ist die Strecke wirklich „Unfallschwerpunkt“?

14.11.2012 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Eberhard Musick, NT-Zizishausen. Zum Artikel „Ab heute wird an der B 313 stationär geblitzt“ vom 9. November. Seit vorigem Freitag hat Nürtingen eine stationäre Geschwindigkeitsmessanlage. Es ist die erste dieser Art in dieser Stadt, weitere sollen folgen. Diese erste steht auf dem Mittelstreifen der B 313 zwischen der Hochwiesenstraße und dem Anschluss K 1220/Bachhalde. Auf dieser Strecke gilt „grüne Welle bei Tempo 50“. Die Polizeidirektion Esslingen hat diesen kurzen Abschnitt der B 313 als „Unfallschwerpunkt“ eingestuft, und der Verwaltungs-, Finanz- und Wirtschaftsausschuss des Nürtinger Gemeinderats meinte darauf, auch etwas für die Verkehrssicherheit, den Lärmschutz und die Luftreinhaltung tun zu müssen. Also geht man den Kraftfahrern an die Geldbörse, wenn sie mit 55 oder 60 Stundenkilometern in die Stadt herein oder aus ihr hinaus wollen. Denn rasen kann man wegen der Verkehrsdichte beziehungsweise den häufigen Staus ja doch kaum. Mindestens am Tankstellendreieck oder an der Stadtbrücke müsste der Raser doch vor der roten Ampel halten.

Und was den Unfallschwerpunkt betrifft: Wenn behauptet wird, dieses Teilstück der B 313 liefere die „höchsten Fallzahlen im ganzen Kreis Esslingen“, dann darf man sich wohl zu Recht hinters Licht geführt fühlen. Ich kann mich nicht erinnern, wann ich auf dieser Strecke je einen Unfall gesehen hätte und behindert wurde. Wann wird eine entsprechende Statistik veröffentlicht? Und zu dem Foto: So frei steht die neue Säule nicht da, sie versteckt sich in einer Reihe von Bäumen! Wenn sie nicht sofort erkannt wird, amortisiert sie sich ja schneller!

Leserbriefe

Demonstranten ohne Maske geht gar nicht

Jürgen Schwinghammer, Neuffen. Zum Artikel „Demonstration ohne Masken in der City“ vom 20. Oktober. Das Demonstrationsrecht ist ein Grundrecht. Wenn aber in Stuttgart 300 Demonstranten gegen die Maskenpflicht ohne Maske und Abstand demonstrieren und dabei von der Polizei „eskortiert“ werden,…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe