Leserbriefe

Hoffen auf die Vernunft Israels

23.12.2017, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Emil Neuscheler, Neckartailfingen. Mit einer überfallartigen Texaspolitik bringt Herr Trump den mühsam austarierten Status quo von Jerusalem aus dem Gleichgewicht. Er zündelt in dem hochexplosiven Gemisch christlicher und mohammedanischer Interessen.

Jerusalem war die Wirkungsstätte von Jesus Christus, aber auch Mohammed hat nach Meinung seiner Anhänger von dort auf einem geflügelten Pferd die Erde in Richtung Himmel verlassen. Amerika hat sich mit diesem Vorstoß für diese Aufgabe disqualifiziert. Massive Unruhen um Jerusalem beweisen es.

Die Staaten des Propheten unter dem Türken Erdogan haben sich zu einem Gegenpol zusammengeschlossen. Es droht eine größere Auseinandersetzung. Religionskonflikte sind schwer abzugrenzen. Davon kann gerade Deutschland ein Lied singen. Marodeure aus ganz Europa haben sich bei uns ausgetobt. Auch unser Dorf ging damals in Flammen auf.

Bei diesem Konflikt auf Vernunft der Israelis zu setzen, kann man nur erhoffen, aber nicht unbedingt erwarten.

Leserbriefe

Den Abwärtstrend selbst verursacht

Dr. Wolfgang Bone, Lenningen-Gutenberg. Zum Artikel „SPD auch mit Scholz und Nahles im roten Bereich“ vom 19. Mai. Der Abwärtstrend der SPD mag bedauerlich sein, auch wenn jemand nicht unbedingt Anhänger dieser Partei ist. In einem Leserbrief vor einigen Monaten hatte ich schon vor diesem…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe