Leserbriefe

Hat die CDU kein Herz für Mieter?

20.01.2018, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Manuel Betz, Erkenbrechtsweiler. Zum Artikel „Wirtschaftsministerin gegen Mietobergrenze“ vom 16. Januar. Da wird von der Ministerin – natürlich CDU – als Begründung für die Ablehnung einer Mietobergrenze angeführt, dass man das (von ihr offenbar ignorierte) Problem der Mietenentwicklung „den Selbstregulierungsmechanismen der sozialen Marktwirtschaft“ überlassen solle. Erstens ist „soziale Marktwirtschaft“ ein Unwort, denn diese gibt es nicht. Zweitens ist die Frage zu stellen, wann sich jemals Mechanismen der Marktwirtschaft zugunsten der „normalen Verbraucher“ ausgewirkt hätten.

Marktwirtschaft orientiert sich, egal in welcher vorgeblichen Prägung, immer am Gewinn, und solange die kleinste Chance auf Gewinn besteht, wird abgesahnt. Also werden, solange Wohnungsengpass herrscht, Mieten steigen und für sehr viele Wähler immer unbezahlbarer werden. Sorry, selber schuld! Da bleiben die Kunden auf der Strecke! Das Thema darf nicht als ein reines Wirtschaftsthema gesehen werden, sondern als ein stark gesellschaftspolitisch relevantes Problem. Da sollte ein „christlich demokratisches Unionsherz“ eigentlich anders schlagen! Aber die Aussage der Ministerin überrascht merkwürdigerweise überhaupt nicht.

Leserbriefe

Ist Utopie auch am Neckar erlaubt?

Dorothea Röcker, Nürtingen. Zum Artikel „Infoveranstaltung zur Gartenschau“ vom 2. November. Eine Landesgartenschau ist ein zukunftsweisendes Projekt und muss deshalb ganzheitlich gedacht werden, wenn sie Entwicklungsprozesse in Gang setzen soll. Das Thema „Grüne Stadt am Fluss“ war schon immer…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe