Schwerpunkte

Leserbriefe

Haben es Singles wirklich besser?

15.09.2012 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Hans Fröhlich, Frickenhausen-Tischardt. Zum Artikel „Wer einsam ist, der hat es gut“ vom 4. September. Die Geselligkeit ist eine Naturkonstante des Menschen, dafür haben die verschiedenen Kulturen mit ihren Sitten und Gebräuchen völlig reale Voraussetzungen für die wichtigste Errungenschaft im Leben eines Menschen geschaffen, nämlich die Familie. Diese „Zelle“ stellt in sich einen Grundstein einer gesunden Gesellschaft dar. Im Idealfall hat jedes Einzelglied Gelegenheit sich persönlich zu behaupten und seine Identität zu finden. Aus diesen Idealen können auch Bürger anderer Länder sich gesellschaftlich integrieren und ein Heimatgefühl entfalten.

Im Gegensatz hierzu ist der düstere und trostlose Artikel über „Singles“ ein Spiegelbild der heutigen gefühllosen Welt, wo es keine Liebe, geschweige Nächstenliebe gibt und der Mensch als egoistischer Einzelgänger oft einen marktfreundlichen Prototyp eines amerikanisierten Starhelden, nachahmt.

Das Leben eines Einzelgängers im „Single-way“ hat Einschränkungen. Da hilft auch kein Organisationstalent um nicht abzurutschen. Demnach, wer einsam ist hat es nicht gut.

Leserbriefe

Unverhohlene Parteibrille

Wolfgang Niefanger, Oberboihingen. Zum Leserbrief „Umstiegsfantasien helfen da wenig“ vom 7. Januar. Es ist ja bekannt, dass Missionierende per se alles besser wissen und somit auch immer recht haben (müssen).

Nun ist Maike Pfuderer ja nicht irgendeine Zeitungsleserin, sondern im…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe