Schwerpunkte

Leserbriefe

Giftköder in Nürtingen ausgelegt

27.06.2020 05:30, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Ralf Huber, NT-Neckarhausen. Zum wiederholten Mal hat ein unschuldiger Hund durch einen im Bereich Galgenberg/Reiterhof/Alpakafarm ausgelegten Giftköder sein Leben verloren. Wer die Wirkungsweise, zum Beispiel von Rattengift, kennt, weiß welche Qualen und Schmerzen er erdulden musste.

Was sind das für Menschen, die so etwas tun? Kurz und gut: Ekelhafte Verbrecher, die bestraft werden müssen.

Wissen die Täter denn nicht, wie es ist, wenn ein nahestehendes Lebewesen Schmerzen und Qualen erleiden muss oder gar das Leben verliert?

Alle sollten wachsam sein, Zivilcourage zeigen und ungewöhnliche Funde, Vorkommnisse und Personen den Behörden und der Polizei melden. Das nächste Opfer eines „schönen bunten Giftköders“ könnte nämlich nicht „nur ein Hund“, sondern auch „Ihr Kind oder Enkelkind“ sein.

Abschließend mein Appell an alle Hundebesitzer: Räumt die Hinterlassenschaften eurer Hunde weg und entsorgt sie nicht einfach irgendwo in Nachbars Garten oder in der Landschaft. Es gibt hierfür ausreichend Möglichkeiten, auch die eigene Restmülltonne. Ich weiß, wovon ich schreibe und dass es geht.

Leserbriefe

Kein Zurück in die alte Komfortzone

Kai Hansen, Nürtingen. Zum Artikel „Chance vertan“ vom 17. September. Der Redakteur Markus Grabitz sieht eine vertane Chance in der „Rede zur Lage“ der EU, die Frau von der Leyen jüngst gehalten hat. Er beklagt, dass die Bürger „angesichts von Corona und den Folgen“ keine Orientierung erhalten…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe