Leserbriefe

Gefahr auf Radweg in der Europastraße

14.01.2020 05:30, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Diana Lewinsky, NT-Neckarhausen. Am Donnerstagmorgen, 9. Januar, um 7.20 Uhr parkten wieder zwei Lkws in der Europastraße auf der gegenüberliegenden Straßenseite des Zollamts. Beide Lkws standen auf dem Fahrradweg, welcher speziell zu dieser Uhrzeit stark von Schülern frequentiert wird. Die Radfahrer sind dadurch gezwungen, die Lkws über die Straße zu umfahren.

Vor einigen Wochen wurde ich selbst Zeugin einer brenzligen Situation, bei der eine hintereinander her radelnde Schülergruppe vom durch einen Lkw versperrten Radweg auf die Europastraße ausweichen musste. Ein zügig von hinten herannahender Pkw-Fahrer hupte und gestikulierte zornig, da er sich vermutlich über die Kinder ärgerte, die gezwungen waren, auf die Straße auszuweichen.

Eine gefährliche Situation könnte sich auch ergeben, wenn ein Lkw in dem Moment losfährt, in dem ein Radfahrer gerade an ihm vorbeifährt und dieser sich beispielsweise im toten Winkel befindet oder er schlichtweg vom Lkw-Fahrer übersehen wird. Die genannte Stelle befindet sich auf meinem täglichen Arbeitsweg und auf dem Schulweg unserer Tochter, weshalb ich sicher sagen kann, dass der Radweg regelmäßig täglich von Lkws zugeparkt wird. Dies auch noch zu Uhrzeiten, an denen dieser stark von Schülern frequentiert wird. Für die Radfahrer stellt die Versperrung des Radwegs durch Lastwagen definitiv eine Gefahrensituation dar.

Es muss unterbunden werden, dass Lkws den Seitenstreifen/Radweg zum Parken – sei es auch nur zum Kurzzeitparken – nutzen. Sollte es als Alternative keine andere Parkmöglichkeit für die Lkws geben, die das Zollamt ansteuern, sollte das Zollamt an eine andere Stelle verlegt werden, an der die erforderlichen Zufahrtsmöglichkeiten gegeben sind.

Solche Gefahrensituationen auf dem Radweg gilt es unbedingt zu vermeiden und auch, dass Radfahrer, gerade im morgendlichen Berufsverkehr, in Dunkelheit oder Dämmerung gezwungen werden, auf die stark befahrene Europastraße auszuweichen. Dies möglichst, bevor sich hier ein schlimmer Unfall ereignet. Um diese Situationen etwas zu entschärfen, wäre eine regelmäßige Kontrolle durch das Ordnungsamt zumindest zu den Hauptverkehrszeiten sicher sehr hilfreich.

Leserbriefe

Nicht mit dem Glauben Politik machen

Walter Stückle, Neckartenzlingen. Zum Artikel „Skepsis gegenüber türkischen Schulen“ vom 11. Januar. Jetzt ist es aber genug! Wird ernsthaft darüber nachgedacht, muslimische Schulen zuzulassen. Bei den Moscheen hat man schon den Fehler gemacht, dass dort nicht in deutscher Sprache gepredigt…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe