Schwerpunkte

Leserbriefe

Für Trennung von Staat und Kirche

26.10.2013 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Gerhard Schweickhardt, Beuren. Zum Artikel „Klares Nein zur strenger Trennung von Staat und Kirche“ vom 9. Oktober. In der heutigen Zeit ist den meisten Bürgern klar, dass Kirche autoritäre und hierarchische Strukturen hat und dass dies dem Demokratieverständnis widerspricht. Es ist bekannt, dass zum Beispiel in kirchlich geführten Kindergärten oder Krankenhäusern die Rechte der Arbeitnehmer unzulässig eingeschränkt werden. Obwohl der Staat oder die Gemeinde oft alles bezahlt, betreiben die Kirchen hier überkommene Ansprüche bis weit in das Privatleben ihrer Angestellten. Die Arbeitnehmerrechte der Angestellten in Kirchen werden oft mit Füßen getreten. Artikel 137 Grundgesetz bestimmt: (1) Es besteht keine Staatskirche. Es ist ein Unding, dass sie Gehälter ihrer Bischöfe, Weihbischöfe und Domvikare (nicht die Priester und Pfarrer) in Höhe von 442 Millionen Euro jährlich durch staatliche Leistungen finanziert bekommt. Also mit meinen Steuermitteln.

Außerdem sind aufgeklärten Bürgern der Popanz und die Prunkschauen einiger Kirchen sehr zuwider. Das Mittelalter war mal! Ich will nun nicht auf weitere Rechtverletzungen eingehen. Die sind bekannt. Mit Kretschmann und den Grünen treffen sich vorzüglich die Weltenretter. Die einen wollen Sünder retten, die anderen wollen Klimasünder bestrafen. Beiden Parteien ist die Welt schrecklich verdammt und muss gerettet oder erlöst werden. Die einen hoffen auf einen Erlöser, die anderen wollen eine Ökodiktatur zum Zwecke der Weltenrettung gründen. Hat Herr Kretschmann ein Demokratieverständnis? Steht er auf dem Boden der freiheitlich demokratischen Grundordnung? Ich fordere die strikte Trennung von Kirche und Staat!

Leserbriefe

Die Konsequenzen bleiben nicht aus

Reinmar Wipper, NT-Roßdorf. Zu den Artikeln „Das andere Abitur“ und „Abitur in Ausnahmezeit der Pandemie“ vom 3. Mai. Seit Corona übertreffen sich Politiker und Medien sowie etwa 50 Millionen Virologen, Statistiker und Propheten darin, diese Krise gesund und zu einem guten Ende zu beten. Im…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe