Schwerpunkte

Leserbriefe

Erzieher in Ausbildung erhalten kein Geld

02.09.2021 05:30, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Michael Schlichter, Unterensingen. Zum Artikel „Fachkräfte gesucht“ vom 28. August.

Meine Tochter (31), die Einzelhandelskauffrau ist, hat sich vor zwei Jahren dazu entschieden, den Beruf der Erzieherin zu erlernen, da sie sich als alleinerziehende Mutter einer Tochter durch die Arbeitszeiten im Einzelhandel nicht korrekt um ihre Tochter kümmern kann. Meine Tochter liebt Kinder über alles, deshalb wollte sie unbedingt diese sehr anspruchsvolle Ausbildung zur Erzieherin machen. Dazu geht sie drei Tage in der Woche in die Schule auf dem Säer und einen Tag ist sie in einem Kindergarten tätig.

Der Haken daran ist, dass sie für die dreijährige Ausbildung keinen Cent Lohn oder Ausbildungsvergütung erhält. Sie hat eine Wohnung und ein Auto, was zwingend notwendig ist. Wie soll sie das bezahlen? Unterstützung vom Jobcenter ist lächerlich, was man da erlebt ist unglaublich. Ständige Forderungen auf Einkommensnachweise in Form von Kontoauszügen, und hat sie mal fünf Euro mehr, wird ihr das woanders wieder abgezogen und ganz verrückt, es kommen sogar Forderungen nach Rückzahlung. Und das, obwohl ihr das Geld hinten und vorne nicht reicht. Um dieses ganze Dilemma zu erörtern, reicht der Platz hier leider nicht aus.

Meine Empfehlung: eine angemessene Ausbildungsvergütung für alle, die diesen so dringend benötigten Beruf erlernen. Dann werden sich auch mehr junge Menschen für diesen Beruf entscheiden.

Leserbriefe

Verkehrsminister stiehlt sich aus Verantwortung

Thaddäus Kunzmann, NT-Oberensingen. Zum Artikel „Verspätungen bleiben ein Ärgernis“ vom 1. September.

Die Verspätungen auf der Zuglinie Tübingen–Stuttgart halten nun bereits über ein Jahr an und nerven. Da nützen auch die Zahlen von gut 90 Prozent Pünktlichkeit nichts, die…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe