Schwerpunkte

Leserbriefe

Entsetzt von der Arglosigkeit der JU

10.11.2012 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Eberhard Ellwanger, NT-Reudern. Zum Artikel „JU und Atomkraft“ vom 5. November. Jüngst besuchte die Junge Union das Kernkraftwerk Philippsburg. Eines der letzten dieser Art, da diese ja vom Aussterben bedroht sind. Der Besuch erfolgte also gerade noch rechtzeitig und endete mit einem verblüffenden Ergebnis: die Kernkraftwerke sind sicher! Super! Da ist von fünf Kontaminationsschleusen die Rede, an denen sich die radioaktiven Partikel die Zähne ausbeißen. Gut, dass diese Teilchen nicht wissen, dass es noch andere Fluchtmöglichkeiten gibt, sonst wäre das AKW womöglich gar nicht so sicher wie es ist. Noch besser ist es, dass die Brennstäbe unter einer dicken Stahlbetonplatte arbeiten, weil sie dort ja auch hingehören. Toll! Ich unterstelle, dass bei dieser Hochglanzprospektführung auch versichert wurde, dass ein Unfall wie in Tschernobyl oder Fukushima bei uns niiiieee passieren kann, da wir ja kein Entwicklungsland und nicht korrupt sind, oder so ähnlich.

Blöd halt, dass unter anderem die Frau Merkel durch Fukushima so übereilt reagiert hat, sonst wäre alles weiterhin so schön sauber und sicher weitergelaufen.

Was mich ein wenig entsetzt ist die Tatsache, wie arglos die JU bei diesem Bericht rüberkommt. Sind das die kritisch hinterfragenden Politiker von morgen? Da möchte ich auch gerne mal eine lustige Geschichte zum Besten geben: früher wurde beim Wert von Kühen nicht nur auf die Milchabgabemenge geachtet, sondern auch auf den Kuhfladen, der hinten rauskam. War dieser verwurmt, konnte er nicht zum Düngen verwendet werden, sondern war Sonderabfall. Das ist von mir frei erfunden und so nicht unbedingt korrekt. Aber ergo: Die Junge Union sollte beim AKW auch auf den „Scheiß“ achten, mit dem wir uns noch jahrhundertelang rumschlagen müssen! Die Nachwuchspolitiker sollten nicht so naiv sein und alles glauben, was uns in Sachen Atomstrom vorgesetzt wird. Letztendlich wissen wir um die Risiken, doch nicht alle wollen dies wahrhaben. Es muss nicht jeder erst ein AKW besichtigen, um Bescheid zu wissen!

Leserbriefe

Demonstranten ohne Maske geht gar nicht

Jürgen Schwinghammer, Neuffen. Zum Artikel „Demonstration ohne Masken in der City“ vom 20. Oktober. Das Demonstrationsrecht ist ein Grundrecht. Wenn aber in Stuttgart 300 Demonstranten gegen die Maskenpflicht ohne Maske und Abstand demonstrieren und dabei von der Polizei „eskortiert“ werden,…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe