Leserbriefe

Ein weicher Standortfaktor

30.11.2019 05:30, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Andrian Ender, Nürtingen. Zum Leserbrief „Vorschlag für die Opernsanierung“ vom 23. November. Originelles Gedankenspiel, elitär verkopfte Schwaben in ein fernes Fischkopf-Opernhaus zu beamen. Nicht geläufig scheint dem Ideengeber der Terminus „weicher Standortfaktor“. Oper und Ballett von Rang verkörpern diesen exemplarisch. Schlichte Mäuslesmühlen-Komeden heben schwerlich den Nimbus Stuttgarts, desgleichen Helene Fischers abgespeckte Flugmanöver durch eine anachronistisch niedrige Schleyerhalle.

So üppig ist Weltniveau am Nesenbach nicht gesät, dass man Oper und Ballett im Orkus versenken möchte. Der Daimlerkonzern, besudelt durch allerlei Schmutzeleien, schlittert in die Krise. Die pompöse Mercedes-Benz Arena beherbergt eine mediokre Fahrstuhltruppe. Über alles gießt die fiese SWR3-Dudelwelle ihren seichten Brei, der Musik zur banalen Geräuschtapete degradiert.

Denkbar, dass ein vom Landesvater angedachter Volksentscheid die Sanierungskosten im Sinne opernabholder Kreise zu dämpfen vermag. Das oben genannte Instrument, in Stuttgart bereits 2011 angewandt, ermöglichte die milliardenschwere Amputation des maroden Bahnhofs. Einer Prophezeiung des Wolfgang Dietrich gehorchend, rollen nun, im November 2019, die ersten Züge den weltgrößten Haltepunkt hinab (Infrastruktur, „harter Standortfaktor“).

Leserbriefe

Wasen-Pläne noch mal genau überdenken

Anke Gottschling, Nürtingen. Zum Artikel „OB legt sich für die Wasen-Pläne ins Zeug“ vom 28. November. Ich und meine zwei Kinder wohnen sehr gerne in Nürtingen am Neckar. Mit Erschrecken habe ich kurz vor der Sitzung am 26. November im Rathaus und dann auch dort von den Plänen für den Wasen…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe