Schwerpunkte

Leserbriefe

Ein Schuss in den Ofen!

15.06.2022 05:30, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Hans Köhler, Wendlingen. Zu Berichten über den Tankrabatt/Neun-Euro-Ticket.

Da bin ich heute, am achten Tag nach dem Inkrafttreten des sogenannten Entlastungspakets der Ampel-Koalition, an einer Tankstelle vorbeigefahren und habe gelesen: „ein Liter Diesel – 2,089 Euro“. Als ich das letzte Mal vor dem Inkrafttreten des Entlastungspakets volltankte, kostete der Liter Diesel 1,989 Euro, also zehn Cent weniger. Wie geht denn das? Hat Finanzminister Lindner bei der geplanten Steuerentlastung an der Zapfsäule die Vorzeichen verwechselt? Sicher nicht. Also, holen sich die Mineralölkonzerne die Steuerermäßigung? Es ist höchst ärgerlich, was sich die Ampel-Koalition bei dem sogenannten Entlastungspaket geleistet hat: „Einen richtigen Schuss in den Ofen!“

Die Steuerentlastung bei Benzin und Diesel, das Entlastungsgeschenk der FDP, verschwindet weitgehend im Dunstkreis der Mineralölkonzerne. Die Fahrt mit dem Neun-Euro-Monatsticket, das Entlastungsgeschenk der Grünen, wirkt angesichts der überfüllten Züge und Bahnsteige eher abschreckend als werbend. Und beim Energiegeld in Höhe von 300 Euro, das Entlastungsgeschenk der SPD, gehen Rentner und Studierende nach wie vor leer aus, was vor allem gegenüber Rentnern mit kleiner Rente eine schreiende Ungerechtigkeit ist.

Und Hubertus Heil von der SPD – der König unter den Geldverteilern – plant schon den nächsten Coup: Das Klimageld, das allen bis zu einem Einkommen in Höhe von 4000 Euro monatlich brutto als Alleinverdiener oder einem Einkommen von 8000 Euro monatlich brutto als Doppelverdiener zugutekommen soll.

Ich bin der Auffassung, dass es schon bei einem Einkommen von mehr als 3000 Euro beziehungsweise 6000 Euro brutto keiner staatlichen Hilfe mehr bedarf. Es wäre gerechter und zielführender, wenn man den unteren Einkommensschichten, die es wirklich schwer haben, mehr geben würde. Die Vergabe von staatlichen Sozialleistungen mit der Gießkanne muss endlich ein Ende finden.

Wer soll denn den immer größer werdenden staatlichen Schuldenberg abtragen? Wir versündigen uns an den künftigen Generationen!

Aber staatliche Segnungen bis hinein in mittlere Einkommensschichten bringen halt auch mehr Wählerstimmen. Und so wird dann wieder ein Schuh daraus!

Leserbriefe