Schwerpunkte

Leserbriefe

Die USA, die Russen und die Sanktionen

19.05.2014 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Dieter Auch, Frickenhausen-Linsenhofen. Der österreichische Bundeskanzler hat auf eine entsprechende Frage geantwortet: „Wir leben ganz gut mit unserer Neutralität“. Wir dagegen befassen uns auf Geheiß der Amis mit Wirtschaftssanktionen. Konkret bedeutet das hunderttausende Arbeitslose, die für das politische Versagen büßen. Die EU sucht neue Energiquellen, um unabhängiger von den Russen zu werden, auf Kosten der Verbraucher! Welch eine Volksverdummung! Die Russen waren immer vertragstreu, da gibt es keinen Bedarf. Wie kommen wir dazu, den Revanchisten in EU und NATO hinterherzulaufen auf Kosten des Volkes? Zu einem Sanktionskonzept gehört ein Entschädigungskonzept für die Betroffenen.

Hundertprozentige Lohnfortzahlung bei Arbeitslosigkeit mit voller Anrechnung bei der Rente, Wiedereinstellungsgarantie für alle Entlassenen. Keine Einstellung, wenn nicht zuvor alle von dieser hirnlosen Politik Betroffenen wieder in Lohn und Brot sind. Volle Erstattung der Kosten, die den Versicherungssystemen entstehen. Ich erinnere: Den versicherungspflichtig Beschäftigten hat Kohl seinerzeit die Hauptlast der Vereinigungskosten aufgebürdet! Finanzierung über eine Sonderabgabe für alle nicht Sozialversicherungspflichtigen zum Beispiel Beamte, Freiberufler und andere. Natürlich muss die Ausgestaltung sachgerecht sein. Wem das nicht gefällt, der kann ja mit anderen zusammen gegen diese Politik angehen!

Wie kommt der IWF dazu, Milliarden zu überweisen? Zuerst müssen die Oligarchen einschließlich Timoschenko ihr Vermögen einbringen, dann können wir uns unseren Beitrag überlegen. Empfänger ist eine Putschregierung, deren Vertreter den Konflikt täglich anheizen, die mit Faschisten durchsetzt ist und auf das eigene Volk schießen lässt. Diese Regierung ist so legal wie jeder selbsternannte Bürgermeister in der Ostukraine. Sie ist genau wie die vorangegangene ein Verbrecherregime, nur viel brutaler.

Die Einkreisungspolitik von EU und Nato gegenüber den Russen, angeheizt von den USA, ist die eigentliche Ursache der Unruhen und des Mordens in der Ukraine. Antriebskräfte sind die Öl- und Gasreserven der Russen. Kaum waren die Balten in EU und Nato, haben sie statt Entspannung zu suchen eine dicke Lippe riskiert – kann man ja auch mit der Nato im Rücken und den EU-Milliarden in der Tasche.

Die Polen haben umgehend mit EU-Geld Kampfbomber in den USA gekauft und nach Raketenstationierung geschrien, weil sie sich bedroht fühlten – warum auch immer –, die Amis haben das dankbar aufgegriffen. So wurden die Russen brüskiert und der „Kalte Krieg“ wiederbelebt. So wird die Friedenspolitik von Willy Brandt ausgehebelt. „Verbündete“, die uns dem Kriegrisiko aussetzen, belügen und ausspionieren, brauchen wir nicht!

Leserbriefe

Demonstranten ohne Maske geht gar nicht

Jürgen Schwinghammer, Neuffen. Zum Artikel „Demonstration ohne Masken in der City“ vom 20. Oktober. Das Demonstrationsrecht ist ein Grundrecht. Wenn aber in Stuttgart 300 Demonstranten gegen die Maskenpflicht ohne Maske und Abstand demonstrieren und dabei von der Polizei „eskortiert“ werden,…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe