Schwerpunkte

Leserbriefe

Die dicken Kinder vom Säer

13.08.2008 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Raimund Popp, Nürtingen. Es ist Sommer, ich wohne irgendwo am Fuße des Säers und ich will mit meinen Kindern mal Ball spielen. Und ich suche und ich suche und ich fahre und ich fahre. Vor zwei Jahren konnte man noch oben beim Säer-Schulkomplex auf dem Basketballplatz Ball spielen. Jetzt schmückt ein Vier-Meter-Zaun den super-ultra-teuer aufgemotzten Außensportplatz, sachlich aber gleich funktionell. Das Geld des Sport-Tunings kam aus dem Nürtinger Sportkonzept und dem Landestopf.

Okay. Wir sind ja keine Faulen, also gehen wir zur Ersbergschule. Auf dem Bolzplatz hinter der Schule spielen wir ein wenig. Es kommt eine Frau rausgerannt: Das dürft ihr aber nicht! Das ist nur für die Schule. Na super. Also radeln wir zum Max-Planck-Gymnasium. Nach dem Leitspruch: Wir wollen ja auch nur leben, wird es dort wohl den Basketball-Platz geöffnet haben. Aber weder sonntags noch in den Ferien ist auch hier Spiel und Spaß erlaubt. Vielleicht lebt es sich ja dann auch schon besser?

Und ganz vergessen habe ich, dass man ja auf dem Schulplatz, den es früher mal bei der Berufsschule gab, auch nicht mehr spielen kann, nachdem das Land die Schülerzahlen genau bis zur Grundstücksgrenze hochgerechnet hatte. Auch hier schmückt jetzt ein großer Zaun das Gelände.

Ich frage also die Stadt: Besteht der große Fortschritt und das Geldgeschachere um ein Sport-, Spiele- und Brotkonzept in Nürtingen nur noch darin, dass Kunstrasenplätze und Prunk geschaffen wird, den kein Nürtinger mehr benutzen darf?

Ich als Zaungast vor Landesschulzäunen und leidender Betrachter von gesperrten Spiel- und Ballplätzen frage mich, ob die Nürtinger Stadtverwaltung und der Nürtinger Gemeinderat, die im vergangenen Jahr gesprochenen Worte von der Ermutigung der Jugendlichen zum Sport auch wirklich umsetzen wollen?

Bin ich denn ein letztes lebendes Exemplar einer ganzen Stadtteil-Region, die den Ball nur noch im ARD und ZDF sehen darf? Vielleicht kommen wir dann als Serie im Fernsehen unter: Die dicken Kinder vom Nürtinger Säer, wie konnte das geschehen?

Leserbriefe

Eine gute Zukunft für die Stadt Aichtal

Dieter Weiler, Aichtal-Aich. Aichtal kann mehr. Jeder darf seine Meinung äußern, aber die Mitglieder des Gemeinderats nicht? Ich bin der Meinung, dass die Stadträte das Recht haben, öffentlich zu sagen, wen sie bei der Bürgermeisterwahl unterstützen wollen. Und sie haben die Pflicht, die Bürger…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe