Leserbriefe

Die Autobahn als Schneckenpfad

12.10.2019 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Wolfgang Niefanger, Oberboihingen. Zum Artikel „Kretschmann fordert Tempo 130 auf Autobahnen“ vom 9. Oktober. Der Vergleich unseres Ministerpräsidenten ist sicherlich provokant von ihm so gewählt, möchte er doch damit suggerieren, jenseits von 130 Stundenkilometern wird der Autofahrer zum potenziellen Amokläufer. Nun denn, lassen wir ihm seinen Glauben.

Möge doch unser Landesfürst einmal seine Staats-Kalesche besteigen und seine Ländereien von Ost nach West bereisen. Bald würde es ihm in den Sinn geraten, dass auf der A 8 von Ulm bis Karlsruhe der von ihm gewählte Schnellweg ein Schneckenpfad ist. Sollte er doch vielleicht einmal in einer der in homöopathisch geringen Mengen vorkommenden Lücken seine Rösser ausschreiten lassen können, wird er bestimmt keinen Geschwindigkeitsrausch erleiden. Ob es ihm dann in der Zeit, die ihm im Stau genügend zur Verfügung steht, eventuell in den Sinn kommen könnte, dass durch unnützes Herumstehen oder Dahinkriechen im Schneckentempo mehr Treibstoff verbraucht wird als bei freier Fahrt jenseits von 130 Kilometer pro Stunde?

Leserbriefe

Klimaschutz und die deutschen Ansätze

Hartmut Gerhardt, Wolfschlugen. Zum Artikel „Es kommen panische Gefühle auf“ vom 12. November. Wer die Augen vor den Folgen des Klimawandels nicht verschließt, kann die Gefühle von Winfried Kretschmann gut verstehen. Wir können froh sein, einen Ministerpräsidenten zu haben, der auf der einen…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe