Leserbriefe

Der Bürger muss alles zahlen

25.11.2011 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Bernd Herrmann, Wendlingen. Zum Artikel „Projekt Stuttgart 21“ vom 19. November. Es gab mal eine Landtagswahl in Baden-Württemberg, vor der die „Grünen“ aussagten, Kosten einsparen zu wollen und Schaden vom Land abzuwenden. Nach bekannten Medienberichten sind jedoch diese Vorsätze nur noch Makulatur, denn es werden weder Kosten gespart noch wird Schaden vom Land abgewendet, wenn der Verkehrsminister sich offenbar zur Lebensaufgabe gemacht hat, S 21 mit allen erdenklichen Mitteln zu verhindern. Da werden zum Beispiel immer neue Argumente/Stolpersteine gesucht und Gutachten in Auftrag gegeben, die letztlich vom Geld der Steuerzahler finanziert werden. Auch die in der Informationsschrift zur Volksabstimmung für den Fall des Ausstiegs genannte Kostengröße „unter 350 Millionen“ ist sicher nur Wunschdenken, zumal diese Kostengröße vermutlich nicht in der normalen weltlichen Realität ermittelt wurde.

Außerdem wird den Bürgern in dieser Infoschrift nicht genannt, dass weitere Kosten aus Steuergeldern aufgewendet werden müssen wie zum Beispiel für die Volksabstimmung, diverse Gutachten, Wiederherstellung aller von den Gegnern beschädigten Maschinen, Einrichtungen, bisherige und künftige Polizeieinsätze, Wiederherstellung der durch Sabotage beschädigten Rohre zum Abwassermanagement (Rohre wurden angebohrt) und den Rückbau aller bisher durchgeführten Baumaßnahmen. In Anbetracht all dieser Kostengrößen kann man nur mit „Nein“ zum Ausstieg stimmen, weil nur so Kosten gespart werden und Schaden vom Land abgewendet wird.

Leserbriefe

Mehr als nur Stuttgarter Bahnhof

Maike Pfuderer, Stuttgart. Zum Leserbrief „Die Grünen und ihr Spitzenkandidat“ vom 5. Oktober. Fast war ich versucht, den Aufruf eines Möbelhauses zu zitieren, nach dem Herr Främke abgeholt werden möchte. Es ist aber kein Bällebad, in dem sich Herr Främke befindet, es handelt sich um einen…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe