Schwerpunkte

Leserbriefe

Da fehlen mir die Worte

01.04.2020 05:30, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Jenny Dalchau, NT-Neckarhausen. Zum Artikel „Haare selber schneiden – ohne weinen und ziepen“ vom 26. März. Da muss ich mich doch fragen, ob das jetzt ernst gemeint ist oder einfach nur ein schlechter Witz! Sind wir Friseure (natürlich auch andere Berufsgruppen) nicht schon genug mit den Schließungen bestraft, möchte man jetzt auch noch den Kunden das Haare schneiden selber über solch eine miserable Beschreibung beibringen! Wozu lernen wir Friseure eigentlich mindestens drei Jahre? Sollte es Kunden geben die so versuchen ihre Haare selber zu schneiden, haben wir Friseure nach der Krise mehr mit der Schadensbeseitigung zu tun, als mit unserem eigentlichem Job.

Vielleicht würden uns die Verfasser des Artikels nach dieser Anleitung nach einem Selbstversuch doch bitte ein paar Fotos zur Verfügung stellen und posten! Auf das Ergebnis bin ich sehr gespannt. An alle meine Kollegen da draußen, ihr macht einen tollen Job und ich hoffe sehr, dass jeder Einzelne diese Zeit übersteht!

Leserbriefe

Kampfflugzeuge mit Atombomben an Bord

Raul Guerreiro, Nürtingen. Zum Artikel „Bundesregierung pocht auf nukleare Abschreckungen“ vom 5. Mai. Weltweit sterben stündlich 6 250 Menschen. Das sind 150 000 pro Tag. Zwei Drittel davon (100 000) sterben ganz normal, weil es an der Zeit ist, ihren Körper zu verlassen und in den nächsten…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe