Schwerpunkte

Leserbriefe

CDU sollte nicht nur herummaulen

11.02.2012 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Rolf Priesmann, Nürtingen. Zum Artikel „Zustimmung für die Union“ vom 9. Februar. Politik besteht für die Oppositionsparteien offensichtlich darin, die Nachfolger für die Folgen der eigenen Versäumnisse und Fehlentscheidungen der Vergangenheit verantwortlich zu machen. Und je mehr in der eigenen Regierungszeit daneben gegangen ist, umso mehr und dringender wird von den jetzt Regierenden erwartet, dass dieses in wenigen Tagen korrigiert wird. Wie anders kann man die Forderungen und hämischen Kommentare der Lokalmatadore Kunzmann und Hennrich verstehen, die sie in den letzten Wochen regelmäßig vor ihren CDU-Ortsverbänden zum Besten geben?

Natürlich weiß ich, dass „politisch Lied ein garstig Lied ist“, ja aus Sicht der Verlierer sein muss, denn man will ja wieder (mal) gewählt werden. Vor allem dann, wenn man nur Berufspolitiker „gelernt“ hat und so auf diese Art des Broterwerbs angewiesen ist. Aber hätte man mit dem „Besserwissen und Bessermachen“ nicht schon anfangen können, als man selbst am Drücker war? Rund 60 Jahre waren schon eine ausreichende Zeitspanne, um selbst etwas Ordentliches zu leisten. Natürlich, das haben wir doch, wird es jetzt heißen. Aber wer war denn für die gute Entwicklung von Baden-Württemberg in den vergangenen Jahren hauptsächlich verantwortlich? Die Berufspolitiker oder die schwäbischen und badischen Schaffer? Man sollte vonseiten der CDU und FDP endlich aufhören, nur herumzumaulen, und sich selbst konstruktiv bei der Entwicklung des Landes und dem Abbau der selbst verschuldeten Defizite mit einbringen. Das brauchen wir jetzt alle. Und die Bürger würden es sicher verstehen und honorieren.

Leserbriefe

Die Kosten des Afghanistan-Einsatzes

Rolf Weber, NT-Neckarhausen. Zu den Artikeln „Verlustreichster Bundeswehr-Einsatz“ und „Abruptes Ende eines langen Krieges?“ vom 15. April. Das deutsche Afghanistan-Engagement ist die Lebenslüge einer ganzen Generation von deutschen Politikern.

Auch hiesige Politiker wie der…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe