Schwerpunkte

Kultur

Später Nachhall mönchischen Gesangs

25.03.2008 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Am Karfreitag musizierte die Kantorei in der Nürtinger Stadtkirche Musik zur Sterbestunde Jesu

NÜRTINGEN. Die Tschechen nennen ihn gerne ihren Bach: Jan Dismas Zelenka, dessen Responsorien (kirchliche Wechselgesänge) zum Karfreitag am vergangenen Freitag von der Nürtinger Kantorei aufgeführt wurden. Zum ersten Mal dürfte damit Musik von Zelenka in der Stadtkirche erklungen sein. Zu seiner Zeit hatte Zelenka in der Musikwelt einen guten Namen. Sogar Telemann, damals ungekrönter König der Kirchenmusiker, ließ sich eine Abschrift der Responsorien zuschicken.

Zelenka vertrat in Dresden häufig den kränkelnden Hofkapellmeister Heinichen, ohne nach dessen Tod zum Kapellmeister ernannt zu werden. Auch Bach bemühte sich, ebenfalls vergeblich, um die begehrte Stelle eines Hofkapellmeisters in der Residenzstadt Dresden. Zelenka wurde damals lediglich zum Kirchen-Compositeur ernannt. Seine Responsorien entstanden 1723, 22 Jahre vor seinem Tod, und gehören damit in die Anfangszeit seines Schaffens für den katholischen Gottesdienst.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 20% des Artikels.

Es fehlen 80%



Kultur