Schwerpunkte

Kultur

Hardrock-Gitarreros treffen Jimi Hendrix

21.10.2009 00:00, Von Heinz Böhler — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Voodoo Child’s Experience gaben ihr Debüt im Neuffener Schützenhaus

NEUFFEN. „Scuse me, while I kiss the sky“. Dazu muss man ganz schön hoch hinauf, noch höher als am Freitag in Neuffen zum Schützenhaus, wo sich eine neue Band mit dem Namen Voodoo Child’s Experience vorstellte.

Vor rund fünfzig überwiegend über vierzigjährigen und meist männlichen Zuschauern zelebrierten Bassist Sandro Gulino, Bodo Schopf an den Drums und Gitarrist Jimi Wilkes einen Hendrix-Abend, der noch einige Zeit im Gedächtnis bleiben wird. „Stone Free“ und „Crosstown Traffic“, „Foxy Lady“ und „Manic Depression“ waren schon damals nichts für allzu zart besaitete Seelen – und schon gar nichts für deutsche Spießerohren. Und in der Version der drei Musiker aus der Erbengeneration wurde es selbst dem oft metalgestählten Gehör ihrer Altersgenossen bisweilen suspekt angesichts des Lautstärke-Bombardements, das sich da auf der Bühne des nicht allzu großen Schützenhauses über den Dächern von Neuffen abspielte. Doch was Wilkes, Schopf und Gulino boten, hatte nicht nur Power, sondern auch Substanz. Bodo Schopf, der schon der Michael Schenker Group rhythmisch über die Runden geholfen hatte, zeigte trotz seiner mittlerweile fünfzig Lenze keine Ermüdungserscheinungen, auch wenn seine Soli mal die Fünfminutengrenze überschritten.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 33% des Artikels.

Es fehlen 67%



Kultur