Blaulicht

Polizei warnt vor Fake-Abmahnungen

29.12.2017, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Täter suchen mit neuer Betrugsmasche auch den Kreis heim

(lp) Seit einigen Tagen registriert die Polizei in den Landkreisen Esslingen, Reutlingen und Tübingen eine ansteigende Zahl von Betrugsversuchen, bei denen eine vermeintliche Rechtsanwaltskanzlei ihren Opfern vorgaukelt, dass gegen diese Schadenersatzansprüche bestünden.

Konkret wird den Geschädigten in durchweg authentisch und formell wirkenden Anschreiben mitgeteilt, sie hätten gegen das Urheberrecht verstoßen, indem sie die Dienste einer illegalen Streaming-Plattform genutzt hätten. Aus diesem Grund werden die ahnungslosen Opfer unter Androhung einer Frist aufgefordert, einen Geldbetrag in Höhe von bis zu 900 Euro an eine englische Bank zu überweisen, um ein Gerichtsverfahren abzuwenden. Gezeichnet sind die Mahnbriefe von einer Berliner Rechtsanwaltskanzlei.

Die polizeilichen Ermittlungen in den bislang bekannten Fällen ergaben, dass die Forderungen jeglicher Grundlage entbehren und die vermeintliche Rechtsanwaltskanzlei in Berlin nicht existent ist.

Diese Betrugsmasche ist nicht neu und wird schon seit Jahren, wenn auch in immer wieder abgewandelter Form, von unbekannten Tätern genutzt, um ihren Opfern das Geld aus der Tasche zu ziehen. Die Betrüger spielen dabei mit den Ängsten der Geschädigten, die sich oftmals nicht sicher sind, ob sie sich vielleicht nicht doch etwas zuschulden haben kommen lassen und deshalb ein Gerichtsverfahren scheuen.

Die Polizei empfiehlt daher, bei zunächst nicht nachvollziehbaren Geldforderungen von Rechtsanwälten oder Inkasso-Unternehmen zunächst keine Zahlungen zu leisten. Fake-Abmahnungen sind oftmals leicht zu identifizieren. Häufig genügt es, im Internet mit Schlagworten nach den vermeintlichen Absendern der Anschreiben zu suchen. Nicht selten tauchen schon hier die ersten Warnmeldungen auf.

Auch eine einfache Prüfung auf Plausibilität, wie zum Beispiel die als sehr verdächtig einzustufende Aufforderung, Geld auf ein ausländisches Bankkonto zu überweisen, ist als Anhaltspunkt für einen versuchten Betrug einzustufen.

Content der Polizeipräsidien, übermittelt durch news aktuell.

Bilderstrecken

Blaulicht

Seniorin angegriffen

OSTFILDERN (lp). Der Polizeiposten Ostfildern fahndet nach einem circa 20 bis 30 Jahre alten und ungefähr 1,75 Meter großen Mann. Er soll am Dienstagmittag völlig unvermittelt und grundlos eine Seniorin angegriffen und schwer verletzt haben. Die 77-Jährige hielt sich gegen 14 Uhr an der…

Weiterlesen

Über die Fahrbahn gerutscht

ESSLINGEN (lp). Am Mittwochmorgen hat sich in Mettingen ein Unfall zwischen einem Pkw und einem Motorrad ereignet. Kurz vor 7 Uhr befuhr ein 18 Jahre alter Mercedes-Fahrer die Cannstatter Straße in Richtung Stuttgart und wollte mit seinem Wagen wenden. Ein 51-jähriger Motorradfahrer, der hinter…

Weiterlesen

Motorroller gestohlen

KIRCHHEIM (lp). Nach einem silberfarbenen Motorroller der Marke Honda, Typ JF07, mit dem Kennzeichen ES-GZ 66 fahndet das Polizeirevier Kirchheim. Der Roller wurde vom Eigentümer am Dienstagabend gegen 20 Uhr verschlossen im Bulkesweg abgestellt. Am Mittwochmorgen gegen 4.15 Uhr bemerkte er,…

Weiterlesen

Weitere Polizeimeldungen Alle Polizeimeldungen