Schwerpunkte

Region

Virtuelles Pfeffertagswiegen in Neuffen bringt weitere 1461 Euro für Licht der Hoffnung

20.01.2022 05:30, Von Lutz Selle — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Licht der Hoffnung: Mit einer Spende in Höhe von über 1461 Euro durch das Neuffener Pfeffertagswiegen erhöht sich der Allzeitrekord, der in dieser 31. Saison der Aktion aufgestellt wird, auf 133 036 Euro.

Auch ohne Präsenzveranstaltung in der Neuffener Stadthalle kann sich das Ergebnis des Pfeffertagswiegens sehen lassen. Für die Aktion „Licht der Hoffnung“ haben Organisator Willy Heinickel (links) und Bürgermeister Matthias Bäcker (Zweiter von links) einen Scheck über 1461,11 Euro an Marketingleiter Thomas Holzwarth und Christian Fritsche vom Senner-Verlag überreicht.  Foto: jh
Auch ohne Präsenzveranstaltung in der Neuffener Stadthalle kann sich das Ergebnis des Pfeffertagswiegens sehen lassen. Für die Aktion „Licht der Hoffnung“ haben Organisator Willy Heinickel (links) und Bürgermeister Matthias Bäcker (Zweiter von links) einen Scheck über 1461,11 Euro an Marketingleiter Thomas Holzwarth und Christian Fritsche vom Senner-Verlag überreicht. Foto: jh

NEUFFEN. Noch in keinem der bisherigen 30 Jahre der Aktion „Licht der Hoffnung“ der Nürtinger und Wendlinger Zeitung ist am Ende ein so hohes Spendenergebnis herausgekommen wie dieses Mal. Der bisherige Rekord war schon überschritten, bevor am Mittwoch noch weitere 1461,11 Euro zu Gunsten von sechs ausgewählten sozialen Projekten hinzukamen. Die stolze Summe ist das Resultat des 28. Neuffener Pfeffertagswiegens. Den Betrag hat Hauptorganisator Willy Heinickel bereits auf ein Spendenkonto überwiesen.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 47% des Artikels.

Es fehlen 53%



Region

Jobs in der Region

In Zusammenarbeit mit