Weihnachtsgrüße

Wie im Film „Kevin – allein zu Haus“

24.12.2018, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Clarissa Morgenstern feiert in den USA mit ihren Freundinnen, ihrer Gastfamilie und 25 anderen Verwandten

Clarissa Morgenstern hier mit ihrer Gastfamilie beim Festessen an Thanksgiving.
Clarissa Morgenstern hier mit ihrer Gastfamilie beim Festessen an Thanksgiving.

Ich bin Clarissa, 18 Jahre alt und komme aus Unterensingen. Seit Ende September lebe ich als Au-pair für ein Jahr in Pittsburgh, Pennsylvania. Ich wohne als Teil einer Familie hier und passe auf meine Gastkinder im Alter von zehn und zwölf Jahren auf.

Die amerikanische Kultur kennenzulernen war anfangs sehr spannend, denn vieles ist ganz anders als in Deutschland. An das Autofahren und das Essen musste ich mich erst gewöhnen. Kommt man hier in einen Laden hinein, wird man von den Verkäufern jedes Mal mit „Hi, how are you?“ begrüßt. Um nicht unhöflich zu sein, und weil es in Wirklichkeit keinen interessiert, antwortet man einfach mit „Fine, thank you, how are you?“. Trotz der vielen Veränderungen fühle ich mich in meiner vierköpfigen Gastfamilie sehr wohl.

Wenn ich nicht arbeite, verbringe ich meine Zeit mit anderen Au-pair-Mädels, gehe ins Fitnessstudio oder erledige Dinge entweder für die Gastfamilie oder für mich selbst. Unsere Lieblingsbeschäftigung ist das Essen gehen, hier gibt es, wie nicht anders von Amerika zu erwarten, superleckere Burger und Milchshakes.

Um uns auf die Weihnachtszeit einzustimmen, haben ein paar Freundinnen und ich schon Anfang November deutsche Plätzchen gebacken – die gibt es hier nämlich nicht zu kaufen. So sind nach einigen Backstunden leckere Butterplätzchen, Vanillekipferl und Kokosmakronen entstanden. Dabei ist es hier gar nicht so leicht, die Zutaten zu finden, für 400 Gramm Marzipan mussten wir umgerechnet zehn Euro bezahlen, verrückt, oder? Auf jeden Fall schmecken sie wie zu Hause.

Außerdem waren wir im Zentrum von Pittsburgh Schlittschuh fahren, inmitten der Eislauffläche steht ein riesiger, schön geschmückter Tannenbaum. Typisch amerikanisch haben wir uns danach noch eine Lebkuchenhaus-Ausstellung angeschaut.

Neben amerikanischen Kult-Weihnachtsfilmen wie „Der Grinch“ und „Kevin – allein zu Haus“ haben wir uns auch deutsche Klassiker wie zum Beispiel „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ angeschaut.

Anfang Dezember hat meine Gastfamilie dann draußen vor dem Haus die Weihnachtsdekoration aufgebaut, was soll ich sagen: amerikanisch, kitschig, bunt. Am Anfang gewöhnungsbedürftig, aber mittlerweile finde ich es toll und praktisch, denn unser Haus erkennt man jetzt schon von 100 Meter Entfernung.

Im Haus haben wir alles weihnachtlich geschmückt und den Weihnachtsbaum aufgestellt. Auch das Wetter passt zur vorweihnachtlichen Zeit. Mittlerweile hatten wir schon dreimal so richtig Schnee. Generell ist es hier sehr kalt. Auch in Erie, einer Stadt am Lake Erie im Norden von Pennsylvania, dort wo wir Weihnachten feiern werden, hat es ordentlich Schnee. Mit „wir“ meine ich meine Gastfamilie, eine meiner engsten Au-pair-Freundinnen, ich und 25 andere Verwandte. Gemeinsam werden wir Weihnachten im Haus der Oma feiern. Und da so viele Kids und Erwachsene dort sind, stelle ich mir das wie bei „Kevin – allein zu Haus“ vor.

An Heiligabend, hier auch Christmas Eve genannt, geht meine Familie in die Kirche. Sie ist katholisch. Anders als in Deutschland gibt es die Geschenke aber nicht am 24., sondern am Morgen vom 25. Dezember. Denn Santa, die amerikanische Version des Weihnachtsmanns, kommt hier in der Nacht, bringt die Geschenke und füllt die großen Socken, die am Kamin hängen. Am 24. Dezember gibt es bei uns abends polnisches Essen: Pieroggi, eine Art Ravioli mit Kartoffel-Käse-Füllung. Die Familie meiner Gastmutter hat polnische Wurzeln und deshalb wird erst nach Sonnenuntergang und fleischfrei gegessen, womit ich überhaupt kein Problem habe. Auf jeden Fall wird es wild, laut und kunterbunt, mit 30 Leuten in einem Haus zu feiern, aber ich freue mich schon riesig drauf.

Abschließend wünsche ich meiner Familie, Freunden und allen Lesern ein „Merry Christmas“, eine frohe und gesegnete Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins Jahr 2019.

 

Liebe Grüße aus Pittsburgh

Clarissa Morgenstern

Weihnachtsgrüße aus aller Welt

Weitere Weihnachtsgrüße Alle Weihnachtsgrüße