Schwerpunkte

Nürtingen

Zweiter Anlauf für Landesgartenschau

08.03.2018 00:00, Von Anneliese Lieb — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Nürtingen will sich für den Zeitraum 2031 bis 2035 bewerben – Büro Planstatt Senner soll Machbarkeitsstudie erarbeiten

Nürtingen nimmt einen zweiten Anlauf, um eine Landesgartenschau an den Neckar zu holen. Nach der Bewerbung 2009 – damals bewarb man sich für den Zeitraum 2020 bis 2025 – will man nun einen neuen Versuch starten. Mit der Erarbeitung einer Machbarkeitsstudie soll in der Gemeinderatssitzung am 20. März das Büro Planstatt Senner beauftragt werden.

Gartenschaubewerbung 2009: Bei der Hochschule startete damals der Rundgang der Bewertungskommission und endete im Park der Freien Kunstakademie am Neckar. Nürtingen kam leider nicht zum Zug. Jetzt nimmt man einen neuen Anlauf. Ziel ist die Gartenschau im Zeitraum zwischen 2031 und 2035 nach Nürtingen zu holen.  Foto: NZ-Archiv
Gartenschaubewerbung 2009: Bei der Hochschule startete damals der Rundgang der Bewertungskommission und endete im Park der Freien Kunstakademie am Neckar. Nürtingen kam leider nicht zum Zug. Jetzt nimmt man einen neuen Anlauf. Ziel ist die Gartenschau im Zeitraum zwischen 2031 und 2035 nach Nürtingen zu holen. Foto: NZ-Archiv

NÜRTINGEN. Johann Senner hatte schon 2009 den Auftrag, die Nürtinger Bewerbung für die Landesgartenschau 2020 auszuarbeiten. Der Inhaber des Überlinger Büros, das auch in Stuttgart und München Dependancen hat, kennt Nürtingen gut. Er hat von 1978 bis 1982 an der Hochschule Landschaftsarchitektur studiert. Der Präsentation der ersten groben Ideen, für die neue Nürtinger Bewerbung am Dienstag im Bau-, Planungs- und Umweltausschuss legte Senner das 2009 erarbeitete Konzept zugrunde. „Nicht wenige Kommunen brauchen mehrere Anläufe“, machte Senner den Nürtinger Kommunalpolitikern Mut, eine Bewerbung für den Zeitraum 2031 bis 2035 abzugeben. Beispiele nachhaltiger Planungen konnte Senner etliche aufzeigen. Denn sein Büro hat in den zurückliegenden Jahren eine ganze Reihe erfolgreicher Gartenschau-Bewerbungen erarbeitet. Angefangen von Pfullendorf mit dem Seepark Linzgau im Jahr 2001 über Tuttlingen, Sigmaringen, Mühlacker bis zur IGA Bodensee im letzten Jahr. Auch die erfolgreichen Bewerbungen für Überlingen und Wangen, die damals in Konkurrenz zu Nürtingen standen, stammten von Planstatt Senner.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

5,00 €

6-Wochen-Angebot

  • 6 Wochen alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

19,90 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 48% des Artikels.

Es fehlen 52%



Landesgartenschau in Nürtingen?