Senioren-Redaktion

Freiheit zu wählen – was für alle gut ist

06.02.2021 05:30, Von Marianne Erdrich-Sommer — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Welche Freiheiten haben wir heute im Gegensatz zu unseren Groß- und Urgroßeltern. Kein Kaiser, kein König oder Tyrann bestimmt über uns. Verbriefte Rechte wie die Meinungs- und Pressefreiheit, die Versammlungsfreiheit werden hochgehalten. Wir haben Berufs- und Glaubensfreiheit und können den Partner, die Partnerin frei wählen. All das garantiert unser Grundgesetz.

Dennoch wird derzeit immer wieder beklagt, dass die Freiheit eingeschränkt sei, der Staat zu viel bestimme. Was bedeutet aber Freiheit? Jede und jeder hat da sicher eine ganz individuelle Sicht. Ich möchte beispielsweise sagen können, was ich denke, tun, was ich für richtig halte und gehen, wohin es mich zieht. Allerdings, wir leben ja nicht auf einer einsamen Insel. Daher werden die unterschiedlichen Vorstellungen von Freiheit eventuell zu Konflikten führen.

Wichtig dabei ist für mich: Jedes Mitglied der menschlichen Gemeinschaft ist gleich viel wert, hat die gleiche Würde und die gleichen Rechte; also auch das gleiche Recht auf seine individuelle Freiheit. Deshalb müssen wir, dicht wie wir leben, uns über die Regeln verständigen, wie wir mit Freiheiten umgehen, die die Freiheit eines anderen einschränken. Diese Regeln und Gesetze gibt nicht ein absoluter Machthaber vor, sondern diese Regeln vereinbaren wir durch Wahlen.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 35% des Artikels.

Es fehlen 65%



Serien