Einzelhandel

Gefragt sind innovative Konzepte für den Handel

01.08.2015 00:00, Von Henrik Sauer — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Blickpunkt Einzelhandel (6): Professor Dr. Dirk Funck von der Nürtinger HfWU würde sich im Laden auch gern mal mit dem Tablet-PC beraten lassen

Wie kann sich der innerstädtische Handel in Zukunft behaupten? Professor Dr. Dirk Funck sieht die Antwort auf diese Frage zunächst beim einzelnen Händler. „Wenn wir auf der Ebene den Job nicht machen, dann kann man sich lange über Leerstände oder Nachfolgerprobleme unterhalten“, sagt der Handelsexperte der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt.

Dirk Funck
Dirk Funck

NÜRTINGEN. Funck, der seit der Übernahme der Professur für Handelsmanagement an der HfWU im März 2014 auch in Nürtingen lebt, sieht die Innenstadt sowohl mit dem Blick des Privatmanns und Verbrauchers als auch mit dem des Forschers. „Das kann man nicht trennen“, sagt er im Gespräch mit unserer Zeitung. Als Stärken sieht er die idyllische Lage am Neckar – die seiner Meinung nach allerdings zu wenig genutzt werde –, das kleinstädtische Flair mit viel historischer Bausubstanz, und, im Hinblick auf den Handel, dass es viele spezifische Geschäfte gebe: „Nürtingen hat noch nicht das Problem einer Uniformierung des Handels.“


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 16% des Artikels.

Es fehlen 84%



Blickpunkt Einzelhandel