Behindertensport

Große Ziele in Rio: Gold und Weltrekord

03.08.2016 00:00, Von Horst Jenne — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

NTZ-Serie Behindertensport (7): Prothesen-Weitspringer Markus Rehm ist ein Vorzeigeathlet und großes Vorbild für Menschen mit Einschränkungen

Eigentlich wollte sich Markus Rehm bei den Olympischen Spielen in Rio mit den weltbesten Weitspringern messen. Doch der Internationale Leichtathletik-Verband (IAAF) untersagte einen Start. Grund ist nicht die fehlende Qualifikation. Vielmehr verhelfe ihm seine Prothese zu einem Vorteil. „Schade, ich hätte gerne diese Riesenchance auf so einer großen Plattform wahrgenommen“, ist der 27-Jährige frustriert. So eine tolle Herausforderung komme sehr selten.

Der siebte Teil unserer Serie über Behindertensport dreht sich um den Schwaben, der in Donzdorf im Kreis Göppingen aufwuchs und bei der TG Reichenbach u. R. die ersten Gehversuche in der Leichtathletik machte. Seit 2009 arbeitet er als Orthopädietechniker-Meister in Troisdorf und startet für Bayer Leverkusen. Dort trainiert er unter professionellen Bedingungen bei Steffi Nerius. Rehm hat es im Weitsprung und Sprint weit gebracht. Wenn es ihm die Zeit erlaubt, schaut er in der alten Heimat bei Familie und Freunden vorbei. „I koa sogar no schwäbla“, sagt der Vorzeigeathlet, dem nach einem Wakeboard-Unfall der rechte Unterschenkel fehlt.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

5,00 €

6-Wochen-Angebot

  • 6 Wochen alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

19,90 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 19% des Artikels.

Es fehlen 81%



50 Jahre Bundesliga