Reportage

Morgendämmerung über Albanien

22.06.2019 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Der Balkanstaat am Mittelmeer hat sich von seiner kommunistischen Vergangenheit weitgehend befreit – Von Gerald Stäbler

Orthodoxe Spuren im Stadtbild von Shkodra Fotos: Stäbler
Orthodoxe Spuren im Stadtbild von Shkodra Fotos: Stäbler

Silbern klatschen kleine Wellen während einer lähmenden Einreiseprozedur am Grenzübergang Han i Hotit an das mit Schilf und Gräsern überzogene Ufer des Skutarisees. Quälend langsam erscheint uns der Abfertigungsprozess in Montenegro wie auch der Übertritt ins Nachbarland Albanien, das uns mit dem erhabenen Doppelkopfadler auf seiner tiefroten Staatsflagge empfängt, die in der lauen Brise einer wabernden Nachmittagsglut flattert. Jetzt befinden wir uns auf dem einst unbekannten Terrain mit jener selbst gewählten Isolation durch seinen damaligen Staatspräsidenten Envar Hoxha.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

6-Wochen-Angebot

  • 6 Wochen alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

19,90 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 7% des Artikels.

Es fehlen 93%



Reportagen