Schwerpunkte

Reportage

Im Schattenreich des Sultans

22.07.2017 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Das Sultanat Brunei ist ein ebenso märchen- wie rätselhaftes Land mit sympathischen Bewohnern – Von Gerald Stäbler

Die prachtvolle Sultan-Omar-Ali-Saiffudin-Moschee im Zentrum der Hauptstadt Bandar Seri Begawan
Die prachtvolle Sultan-Omar-Ali-Saiffudin-Moschee im Zentrum der Hauptstadt Bandar Seri Begawan

Milde lächelt der 71-jährige Sultan Hassanal Bolkiah in der Empfangshalle des internationalen Flughafens von Brunei – Lapangan Terbang Antarabangsa – von einem übergroßen Abbild auf die überschaubare Anzahl der ankommenden Besucher. Gleich einem Nukleus wird das kleine, aus historischen Gründen zweigeteilte Sultanat im Nordosten Borneos anteilig von Malaysia und in einem weiter südlichen Bogen von indonesischem Hoheitsgebiet umgeben. Kaum verlässt man das Flughafengebäude, in dem leise surrende Klimaanlagen für einigermaßen erträgliche Temperaturen sorgen, umgibt einen am Ausgang tropische Schwüle und lähmende Hitze. Gemächlich geht mir ein untersetzter Taxifahrer entgegen und bietet die Fahrt in die wenige Kilometer entfernte Hauptstadt Bandar Seri Begawan, gerne mit BSB abgekürzt, zum üblichen Preis an. Handeln zwecklos, da die wenigen Touristen und Geschäftsreisenden sowieso die geforderte Summe zahlen, nur um rasch der Hitze in eines der wenigen Hotels der Hauptstadt zu entfliehen. Die meisten der Besucher kämen vor allem aus China, Korea und Japan, um einen Blick hinter die Kulissen des sagenumwobenen Sultanats zu erhaschen, erzählt mir der Fahrer.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 11% des Artikels.

Es fehlen 89%



Reportagen