Schwerpunkte

Reportage

Harmonisches Bauen

14.10.2017 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Der in Nürtingen geborene Architekt Ludwig Eisenlohr und die Papierfabrik Scheufelen in Oberlenningen – Von Steffen Seischab

Papierfabrik Scheufelen in Oberlenningen – Platzanlage vor dem Verwaltungsgebäude  Fotos: Jacques
Papierfabrik Scheufelen in Oberlenningen – Platzanlage vor dem Verwaltungsgebäude Fotos: Jacques

Architektur kann manchmal brutal sein. Jeder kennt hässliche Betonklötze in deutschen Innenstädten, gebaut in den 1960er-/1970er-Jahren als Boten der Moderne, vom Geist des Rationalismus getragen und von den Idealen der Funktionalität, ornamentloser Klarheit der Struktur und dem Gesetz der geraden Linie und des rechten Winkels inspiriert. Was die Pioniere der klassischen Moderne in der Architektur, Mies van der Rohe, Walter Gropius oder Le Corbusier damit bezweckten, die Ästhetik der einfachen Form, Transparenz im Aufbau des Baukörpers, maximaler Komfort für Bewohner und Benutzer sowie sparsamer Flächenverbrauch in ohnehin schon extrem verdichteten Innenstädten, zählt zu den großen architektonischen Errungenschaften des 20. Jahrhunderts und ist als Reaktion auf die elende Wohnsituation in den zu schnell gewachsenen Städten der Industrialisierung sowie auf die Ideenlosigkeit des Historismus und die zum Kitsch tendierende Verspieltheit des Jugendstils durchaus verständlich.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 8% des Artikels.

Es fehlen 92%



Reportagen